Was bei gequetschten Kinderfingern zu tun ist

08.06.2021
Nur einmal unachtsam die Autotür zugeschlagen und schon ist es passiert: Ein kleiner Finger war noch dazwischen und nun weint das Kind bitterlich. Was ist zu tun - und was lässt man lieber sein?
Geraten kleine Kinderfinger zwischen Tür und Rahmen, drohen ernsthafte Verletzungen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Geraten kleine Kinderfinger zwischen Tür und Rahmen, drohen ernsthafte Verletzungen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Hat sich das Kind den Finger in einer Tür eingeklemmt, kann die Fingerkuppe stark anschwellen und schmerzhaft pochen. Unter dem Nagel sammelt sich Blut. Manche Eltern stechen dann ein Loch in den Nagel, damit das Blut entweichen kann. Das sollten sie jedoch medizinischem Fachpersonal überlassen, rät die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). So eine Nagelbett-Trepanation müsse unter sterilen Bedingungen gemacht werden. Sonst gelangen womöglich Keime in den Finger.

Was Väter und Mütter stattdessen tun sollten: Den Finger sofort kühlen, entweder unter kaltem Wasser oder mit kalten Umschlägen. Eine anhaltende Schwellung, pochende Schmerzen oder ein Blutstau unter dem Nagel können Warnhinweise für schwerere Verletzungen an Knochen oder Gelenken sein. Im Zweifel fährt man lieber mit dem Kind in die Notaufnahme oder in eine Facharztpraxis, um das abzuklären.

Die gute Nachricht ist: Sind keine schwerwiegenden Verletzungen entstanden, heilen ein gequetschter Finger oder eine eingeklemmte Hand laut der DGOU nach wenigen Tagen meist von allein wieder aus. Schmerzhaft ist es natürlich trotzdem.

Was Eltern vorbeugend tun können

Damit Kinderfinger heil bleiben, können Eltern an der Scharnierseite der Türen in der Wohnung beispielsweise einen Klemmschutz anbringen. Der verhindert, dass die Kleinen durch die Lücke zwischen Rahmen und Tür greifen und sich dabei womöglich die Finger einklemmen. Ein weiterer Rat: In der Nähe von Brandschutztüren sollten Kinder nicht allein gelassen werden. Diese Türen fallen von alleine zu. Kinder haben oft nicht die Kraft, sie aufzuhalten.

Ein einfaches Hilfsmittel gegen das Zuschlagen von Türen daheim ist ein Handtuch. Das bindet man einfach um die Klinken auf beiden Seiten der Tür. So wirkt es wie ein Puffer und die Tür kann nicht zufallen. Bei Autotüren hilft indes nur ein Kontrollblick, ob wirklich keine Kinderfinger im Weg sind, ehe man sie schließt.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-911240/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hast du Fieber? Wenden Eltern Hausmittel an, kommt es dabei auch auf ihre Zuwendung an. Foto: Andrea Warnecke Wie traditionelle Hausmittel Kindern helfen Ob die Nase läuft, das Knie aufgeschlagen ist oder der Bauch grummelt - vor der Medizin auf Rezept greifen Eltern gern auf altbewährte Hausmittel zurück. Fencheltee und Wadenwickel wirkten schon zu Großmutters Zeiten. Und sei es, weil Mama oder Papa sich kümmern.
Kinder müssen lernen, dass Hundespielzeug für sie tabu ist. Foto: Christin Klose Kind nie allein mit einem Hund lassen Kleine Kinder und Hunde haben oft ein inniges Verhältnis und Hunde eine Engelsgeduld. Dennoch sollten Eltern ihr Kind nie alleine mit dem Vierbeiner lassen und dem Kind frühzeitig beibringen, wann man den Hund besser in Ruhe lässt.
Eltern sollten Kinder in der Nähe von Automatiktüren stets an die Hand nehmen, raten die Experten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Kinder in Automatiktüren an die Hand nehmen Die Welt ist für Kinder ein Abenteuerspielplatz - das gilt auch für Automatiktüren, egal ob in Einkaufszentren oder im Supermarkt. Doch Experten warnen: Nicht alle Automatiktüren sind kindersicher.
Steckdosen lassen sich mit Kindersicherungen einfach nachrüsten. Foto: Uwe Anspach In Kinderzimmern nur Elektrogeräte mit 24 Volt verwenden Kinder spielen gerne mit allem, was ihnen in die Finger kommt. Dazu gehören auch Elektrogeräte, deren Kabel und Steckdosen. Eltern sollten darauf besonderes Augenmerk legen und die Elektroinstallationen in den Wohnräumen absichern.