Was bei «Blockaden» im Rücken hilft

19.12.2018
Der Schmerz kommt plötzlich und unerwartet: Eine Rückenblockade schränkt bei Betroffenen die Bewegungsfähigkeit meist stark ein. Wie beendet man diesen Zustand so schnell wie möglich?
Normalerweise verschwinden die Schmerzen einer Rückenblockade nach etwa einer Woche. Betroffene sollten in der Zeit zwischen Liegen, Sitzen, Stehen und Gehen wechseln. Foto: Arno Burgi
Normalerweise verschwinden die Schmerzen einer Rückenblockade nach etwa einer Woche. Betroffene sollten in der Zeit zwischen Liegen, Sitzen, Stehen und Gehen wechseln. Foto: Arno Burgi

Hamburg (dpa/tmn) - «Ich habe eine Blockade» - Fast jeder hat diesen Satz schon mal gehört und vielleicht auch selbst schon mal die unangenehme Erfahrung gemacht. Das Gute ist aber: Der Körper regelt das meist von selbst. Eine Voraussetzung muss aber erfüllt sein.

Was das ist?

Wenn jemand von «Blockade» spricht, handelt es sich eigentlich um eine Bewegungseinschränkung einzelner Wirbelkörpergelenke, sagt Orthopädin Christin Siebert aus dem Athleticum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Diese winzigen Gelenke halten die Wirbelsäule in Bewegung. Sie können zum Beispiel kippen oder sich drehen oder sogar beides. Geht das nicht mehr richtig, sendet der Körper Schmerzsignale. Die umliegenden Muskeln, Bänder und Sehnen bekommen gewissermaßen den Befehl: «Haltet das gut fest, da stimmt was nicht.» Die Folge sind verhärtete Strukturen um das Gelenk herum und noch mehr Schmerz - «ein Teufelskreis», sagt Siebert.

Was also tun?

Den Teufelskreis durchbrechen. Wärme entspannt, Bewegung lockert. Außerdem kann es hilfreich sein, mit einer Schmerztablette das Schmerzgedächtnis zu löschen und die Muskulatur so zu entspannen, sagt Siebert. «Damit der Körper wieder weiß: Eigentlich ist alles okay.» Was Patienten nicht tun sollten: Sich aufs Sofa legen und hoffen, dass es vorbei geht. Besser Liegen, Sitzen, Stehen und Gehen abwechseln. Im Normalfall verschwinden die Schmerzen unter diesen Voraussetzungen nach rund einer Woche.

Wenn die Schmerzen nach ein paar Tagen gar nicht nachlassen - oder immer stärker werden -, lohnt sich ein Arztbesuch. Sonst schaukelt sich das Geschehen immer wieder auf, der Schmerz wird stärker, die «Blockade» schlimmer. Schmerzmittel, Wärme, Tapes oder eine manuelle Therapie können dann Abhilfe schaffen.

Sofort ins Krankenhaus fahren sollten Betroffene Siebert zufolge, wenn sie Lähmungen haben, Missempfindungen oder Probleme, Stuhl oder Urin zu halten. Denn dann bestehe die Gefahr, dass Nerven dauerhaft geschädigt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen Hexenschuss hat, sollte für Wärme am Rücken sorgen. Foto: Arno Burgi Beim Hexenschuss hilft Wärme und Stufenlagerung Akute Schmerzen im Kreuz werden im Volksmund Hexenschuss genannt. Dahinter stecken stecken oft harmlose Rückenschmerzen. Mit wenigen Mitteln kann man hier gegensteuern.
Der Schmerz schießt meist ganz plötzlich in den Rücken. Danach möchte man sich am liebsten nur noch hinlegen. Das allerdings ist beim Hexenschuss nicht ratsam. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Lumbargo: Bei Hexenschuss bloß nicht schonen Ein Hexenschuss ist für Betroffene eine echte Qual - neben einer heftigen Schmerzattacke blockiert der Rücken häufig. Trotzdem gilt: unbedingt in Bewegung bleiben.
Vor allem bei Problemen im Bereich der Halswirbelsäule ist bei Chirotherapie und Chiropraktik allergrößte Vorsicht angesagt. Foto: Andrea Warnecke Helfende Handgriffe: Impulse zur Selbstheilung Bei Verspannungen oder Blockaden können in vielen Fällen Chirotherapeuten oder Chiropraktiker helfen. Mit ihren Händen stellen sie die normale Beweglichkeit der Gelenke ihrer Patienten wieder her.
Bei einem Hexenschuss möchte man sich am liebsten nur noch hinlegen. Das allerdings ist nicht ratsam. Foto: Monique Wüstenhagen Hexenschuss geht vorbei Wenn der Schmerz ins Kreuz schießt: Ein Hexenschuss kann ganz plötzlich auftreten und uns lahmlegen. Doch was ist das eigentlich? Und was kann man dagegen tun?