Was bedeuten schwankende Temperaturen für das Immunsystem?

01.07.2019
Gerade hat man Temperaturen von nahezu 40 Grad überstanden, da zeigt das Thermometer nur noch 21 Grad an. Birgt diese Schwankung ein Gesundheitsrisiko?
Prof. Martin Scherer ist Direktor der Poliklinik für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Foto: UKE/dpa-tmn
Prof. Martin Scherer ist Direktor der Poliklinik für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Foto: UKE/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - 39 Grad am Wochenende, 21 Grad zum Wochenstart - solche heftigen Temperaturschwankungen sind eine Belastung für die Gesundheit.

«Die Anpassungsfähigkeit des Organismus wird da schon auf die Probe gestellt», sagt Prof. Martin Scherer, Direktor der Poliklinik für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Denn Aufgabe des Organismus ist es, die Körpertemperatur stets konstant zu halten - über das Herz-Kreislauf-System oder die Haut, die dann zum Beispiel schwitzt. «Das ist die Klimaanlage des Körpers», erklärt Scherer. Ändert sich die Außentemperatur schlagartig, muss sich auch diese Klimaanlage umstellen - und das bedeutet Stress. Und jede Form von Stress schwächt das Immunsystem, damit steigt die Infektanfälligkeit.

Ältere und chronisch kranke Menschen sind davon besonders betroffen. Temperaturschwankungen von zehn Grad und mehr machen Jüngeren und Gesunden aber ebenfalls zu schaffen. Scherer rät daher, diese Schwankungen abzufedern, mit der richtigen Kleidung etwa. «Man sieht das ja ganz oft, dass im Hochsommer die Leute auch an kühleren Tagen noch sehr leicht bekleidet sind», sagt er. Besser für das Immunsystem ist aber, schon am ersten Tag einen Pulli oder eine leichte Jacke überzuziehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Sommer ist es besonders nervig, mit Fieber und Kopfweh im Bett auszuharren. Hat einen die Erkältung erwischt, ist es besser den Infekt richtig auszukurieren. Foto: Daniel Modjesch Was gegen die «Sommergrippe» hilft Husten und Schnupfen - obwohl draußen bei 30 Grad die Sonne scheint. Auch in der warmen Jahreszeit fangen sich Menschen grippale Infekte ein. Was dann zu tun ist, und wie man eine Ansteckung verhindert.
Viele Menschen lieben den Sommer. Doch einige Neurodermitiker leiden durch das veränderte Klima und den Pollenflug. Foto: Oliver Berg/dpa Warum es manche Neurodermitiker im Sommer besonders juckt Für viele Neurodermitis-Patienten bedeutet der Sommer Entspannung: Die Haut muss nicht mehr mit trockener Luft in geheizten Wohnungen kämpfen. Der Juckreiz lässt nach. Bei einigen von ihnen aber könnte jetzt die Maschinerie in den Zellen erst so richtig anspringen.
Auch viele Arbeitgeber bieten die Grippeschutzimpfung mittlerweile ihren Beschäftigten an. Ob sie sinnvoll ist, hängt auch davon ab, wie sehr man Viren im Alltag ausgesetzt ist. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Mythen und Fakten zur Grippeschutzimpfung Jedes Jahr im Herbst bieten Ärzte und auch viele Unternehmen die Grippeschutzimpfung an. Doch für wen ist sie geeignet? Und was passiert nach dem Pieks?
Eine Grippeinfektion ist alles andere als harmlos: Für die Saison 2016/17 geht RKI von 22.900 Grippetoten aus. Die vergangene Grippewelle könnte noch mehr Opfer gefordert haben. Foto: Maurizio Gambarini Grippewellen können gefährlich werden Ein kleiner Piks und die Welt ist in Ordnung? Bei Grippe ist das nicht ganz so einfach. Zwar wäre schon viel geholfen, wenn sich mehr Menschen in Deutschland gegen Influenza impfen ließen. Doch die Viren sind wandelbar - und damit tückisch.