Was Bald-Schulkindern bei der Vorbereitung hilft

12.06.2020
Die Vorbereitung auf die Schule ist durch die Kita-Schließung zu kurz gekommen? Das Beinahe-Schulkind kann aber auch daheim spielerisch fit werden. Ein Elternratgeber gibt Anregungen.
Das Malen mit dünnen Stiften schult die Feinmotorik und ist ideal zur Vorbereitung auf das Schreibenlernen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Das Malen mit dünnen Stiften schult die Feinmotorik und ist ideal zur Vorbereitung auf das Schreibenlernen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Schon mit kleinen Änderungen im Alltag können Mütter und Väter Bald-Schulkinder spielerisch auf die Schule vorbereiten. Beispielsweise beim Ausschneiden und Ausmalen.

Spätestens jetzt sollte dabei Schluss sein mit den dicken Stiften, rät die Webseite Eltern.de. Stattdessen dürfen ruhig dünne Stifte mit feinen Spitzen zum Einsatz kommen. Das schule die Feinmotorik und ist eine gute Vorbereitung auf das Schreibenlernen.

Auch wenn Kinder alles bisher immer sofort wollten, müssten sie lernen, sich in Geduld zu üben. Also können Eltern ihrem Kind ruhig kleine Wartezeiten zumuten - und dabei selbst Vorbild sein. Wie geduldig oder ungeduldig man im Stau oder an der Supermarktkasse wartet, färbe auch auf das Kind ab.

Der Erstklässler wird in der Schule auch nicht mehr immer nur Erster sein und auch mal korrigiert werden. Deshalb sei es gut, wenn das Kind schon gelernt hat, damit umzugehen und Misserfolge auch wegstecken kann. Also sollte es bei Gesellschaftsspielen nicht mehr nur gewinnen - und auch beim Wettlauf ruhig mal abgehängt werden.

Eltern.de mit Tipps für Vorschulkinder


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viel Zeit verbringen Eltern damit, ihre Kinder von A nach B zu bringen. Foto: Patrick Pleul Eltern: Zeit mit den Kindern verbringen Eine Stunde und 20 Minuten täglich widmen Eltern im Durchschnitt ihren Kindern - Mütter mehr, Väter weniger. Und statistisch zählt dabei sogar die Zeit, die Mama am Steuer auf der Fahrt zum Fußballplatz sitzt.
Kinder brauchen Zeit für sich. Foto: Axel Heimken Kids unter Druck: Belastung für Kinder steigt Jedes vierte Kind mit einer psychischen Störung: Die Zahlen der neuen Studie klingen alarmierend. Klar ist: Die Belastung in der Schule steigt. Aber Probleme der Kinder werden auch ernster genommen als früher.
Kinder sollten laut Experten nur wenig mit dem Smartphone spielen. Foto: Jens Kalaene Computer führen zu Verhaltensaufälligkeiten bei Kleinkindern Kinder lieben es, Spiele und Videos auf dem Smartphone und Computer zu spielen und zu sehen. Doch Eltern sollten den Kleinen das nicht bedenkenlos erlauben. Das zeigt eine Studie.
Grundsätzlich muss ein Schulkind mit Diabetes nicht auf seine Klassenfahrt verzichten. Foto: Jens Kalaene Schulkinder mit Diabetes können auch zur Klassenfahrt Muss die Mutter oder der Vater mit? Wenn bei Schulkindern mit Diabetes eine Klassenfahrt ansteht, sollten mögliche Risiken bedacht werden. Grundsätzlich muss das Kind aber nicht auf die Fahrt verzichten.