Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können

16.09.2020
Viele Krankheiten schlagen vor allem im höheren Alter zu. Das müsste nicht sein, glauben die Autoren Dominik Duscher und Nina Ruge - und plädieren für eine andere Sicht auf die Gesundheitsvorsorge.
Viel Bewegung und die richtige Ernährung sind die Basis, um bis ins hohe Alter möglichst gesund zu bleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Viel Bewegung und die richtige Ernährung sind die Basis, um bis ins hohe Alter möglichst gesund zu bleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wieso altern wir? Und was passiert dabei in unserem Körper? Diese Fragen beschäftigen die Menschen seit jeher, und die medizinische Forschung liefert immer präzisere Antworten.

Der Mediziner Dominik Duscher und die Journalistin Nina Ruge haben ein Buch darüber geschrieben, welchen Einfluss bestimmte Prozesse in den Zellen darauf haben. Ihre These lautet: Altern ist eine Krankheit und kann therapiert werden. Ein Gespräch darüber, wie man möglichst lange gesund bleibt und warum man trotzdem irgendwann sterben wird.

Sie haben Ihrem Buch den provokanten Titel «Altern wird heilbar» gegeben. Ist das Altern denn eine Krankheit?

Dominik Duscher: Vorneweg, ich finde den Titel sehr scharf getroffen. Er bildet die Hauptaussage des Textes ab - also, dass Altern eine Krankheit ist und damit Ziel einer potenziellen Therapie. Der Titel bringt uns aber nicht nur Lob ein. Natürlich brüskiert es manche Leute, wenn man Altern als Krankheit bezeichnet.

Warum?

Duscher: Bei uns ist das biologische Altern gemeint, also Altern im Sinne des Verlustes von Zellfunktion. Viele sehen das Alter aber im Kontext einer gewissen spirituellen Weisheit, einer Entwicklung des Menschen, also eines Status, der positiv behaftet ist.

Nina Ruge: Es gibt Menschen, die meinen, wir würden das Altwerden diskriminieren, indem wir es als krank diskreditieren. Das ist nicht der Fall. Wir beschreiben, wie das Schwinden der Zellkompetenzen darauf Einfluss nimmt. Zwei Begriffe helfen vielleicht dabei, das zu verstehen: das primäre und das sekundäre Altern.

Erklären Sie das gerne genauer.

Ruge: Das primäre Altern ist tatsächlich der Verlust dieser fantastischen Zellkompetenzen und dieses unglaublichen Zusammenspiels unseres Zellstoffwechsels im Laufe der Jahre. Und das beginnt mit 25 - diese stetig fortschreitenden Prozesse, der Verlust der Systemfunktionen, führen zum sekundären Altern.

Dann werden den sogenannten Alterskrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Demenz Tür und Tor geöffnet. Wir beschäftigen uns mit dem primären Altern und wollen deutlich machen, dass man schon sehr früh tätig werden kann, um die Zellfunktion so zu stärken, dass das sekundäre Altern sehr viel später eintritt und uns die Alterskrankheiten sehr viel später erwischen.

Plakativ gesagt, sollte man verhältnismäßig gesund und sich wohlfühlend sterben. Wäre das ihr Idealbild?

Duscher: Absolut richtig. Es geht nicht nur um die Lebensspanne. Das maximale Alter zu erreichen, ist ja nicht das Ziel - sondern, möglichst lange gesund zu sein.

Ruge: Und weil wir auf das Alter von 25 anspielen: Das ist tatsächlich der Gipfel der Gesundheit und der Fitness der Zellen. Danach geht es bei den verschiedenen Zelltypen und ihren Kompetenzen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit bergab. Spätestens ab 25 sollte man tätig werden und gegensteuern.

Was kann man denn konkret tun?

Duscher: Die Basis ist ein gesunder Lebensstil, also Bewegung und Ernährung. Das ist nichts Neues. Doch jetzt versteht man es immer besser, warum es so unglaublich wichtig ist. Dadurch steuern wir sehr viel. Wenn wir zum Beispiel Fastenperioden einhalten, stärken wir die Energieerzeugung in den Zellen.

Ruge: Es geht auch massiv um das Weglassen: Von Zucker, von tierischen Fetten, von Salzen und industriellen Fertigprodukten. Man sollte auf Gemüse setzen, möglichst 25 verschiedene Sorten pro Woche und 400 Gramm am Tag. Dazu bestimmte Nüsse und Öle. Wenn ich mehr weiß über die Wirkung der Nahrung als Medizin, werde ich sie achtsamer wählen.

Duscher: Die Basis der Zellverjüngung ist ganz klar, was wir aufnehmen an Nahrung und Getränken. Manchmal kommt man hier aber noch in eine Sackgasse. Und dann könnten Nahrungsergänzungsmittel helfen - wobei man da genau schauen muss, was das ist, was man da einnimmt.

Man sagt ja, dass Menschen, die sich ausgewogen ernähren, in der Regel keine Nahrungsergänzung brauchen.

Duscher: Das ist ein Thema, dass man bewusst angehen muss. Hier einen Arzt beizuziehen, empfehle ich jedem. Ins Blaue hinein im Internet etwas zu bestellen und zu schlucken, ist meistens kein guter Plan. Es gibt jedoch Mittel, welche auf das Alter abgestimmt sinnvoll sein können. Besonders die Mitochondrien als Kraftwerke in den Zellen sprechen ganz gut auf gewisse Ergänzungsmittel an und da kann man sich durchaus einen gewissen Vorteil verschaffen.

Gibt es den schon Arznei gegen das primäre Altern?

Duscher: Es gibt drei bis vier Medikamente, die die Zellalterungsprozesse eindämmen könnten. Aber wir sind hier noch in den Startlöchern. Denn es gibt kein Medikament ohne Nebenwirkungen. Altersprophylaxe auf pharmakologischem Level ist etwas, was mit Vorsicht genossen und extrem genau studiert werden muss. Weil man hier theoretisch - vorausgesetzt, man betrachtet das Alter nicht als Krankheit - gesunde Menschen behandelt.

Auch wenn man bestmöglich vorgesorgt hat, stirbt man irgendwann. Was passiert dann im Körper - ist das etwas, was man Altersschwäche nennen könnte?

Duscher: Bei Altersschwäche, wenn man also sozusagen im Schlaf verstirbt, steckt meist ein Herzproblem dahinter. Irgendwann sind unsere Zellen auch im besten Fall, salopp gesagt, ausgebrannt. Dann würde - hoffentlich nach sehr kurzer Krankheit und Verlust unserer alltäglichen Fähigkeiten - der Tod eintreten.

Zu den Personen: DOMINIK DUSCHER ist plastischer Chirurg und forscht zur Optimierung der Zellfunktion bei Alter und Diabetes. NINA RUGE ist studierte Biologin, Journalistin und Fernsehmoderatorin.

Literatur:

Nina Ruge, Dominik Duscher: «Altern wird heilbar.» Gräfe und Unzer Verlag, 352 S., 22 Euro, ISBN-13: 978-3-8338-7178-8.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-573450/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Benutzen Senioren einen Rollator, ist es wichtig, dass sie eine aufrechte Haltung einnehmen. Gehen sie nach vorne gebeugt, können Rückenschmerzen und Stürze die Folge sein. Foto: Oliver Berg Nach Sturz Hilfe rufen und richtig gehen am Rollator Man stürzt in der Wohnung und niemand ist bei einem - das ist ein Szenario, vor dem viele ältere Menschen Angst haben. Wichtig ist es in dem Fall, richtig zu reagieren. Um Rückenschmerzen zu vermeiden, gehen Senioren am Rollator besser aufrecht. Die Tipps im Überblick:
Mit Eisen gegen den Durchhänger? So pauschal lässt sich das nicht sagen - denn Müdigkeit kann viele Ursachen haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann Eisenpräparate sinnvoll sind Blass, müde, unkonzentriert? Das sind die Symptome, die viele zu Eisenpräparaten greifen lassen. Doch wann macht das Sinn und wann geht man lieber zum Arzt? Klar ist: Symptome gehören abgeklärt.
Lesen bei zu wenig Licht kann zu Kopfschmerzen und geröteten Augen führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Den Augen im Alltag Gutes tun Vom richtigen Licht bis zur ausreichenden Versorgung mit Vitaminen: Schon kleine Dinge sind für die Augen eine Wohltat. Sechs Tipps für besseren Durchblick jeden Tag.
Ein Mann mischt sich nach dem Training Proteinpulver in seinen Shaker. Foto: Nicolas Armer/dpa Männer und die Muskelsucht Sie haben durchtrainierte Körper und Muskel-Berge. Beim Blick in den Spiegel fühlen sie sich trotzdem schlaff. Männer mit Muskelsucht sind nie zufrieden mit ihrer Figur. Eine Spurensuche, ab wann Sport zur fixen Idee wird.