Warum Ursachen-Klärung bei häufigem Kopfweh so wichtig ist

07.10.2021
«Ach, das wird schon wieder» - klagt ihr Nachwuchs über Kopfweh, neigen Eltern manchmal dazu, das nicht allzu ernstzunehmen. Doch das sollten sie tun. Vor allem, wenn die Schmerzen immer wiederkehren.
Regelmäßige Kopfschmerzen können bei Jugendlichen zu einem Teufelskreis aus Leistungsabfall, Schulangst und Isolation führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Regelmäßige Kopfschmerzen können bei Jugendlichen zu einem Teufelskreis aus Leistungsabfall, Schulangst und Isolation führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Dresden (dpa/tmn) – Eltern sollten regelmäßige Kopfschmerzen bei ihren Kindern nicht herunterspielen und vor allem nicht auf Dauer eigenständig mit Medikamenten therapieren. Darauf weisen die Deutsche Schmerzgesellschaft und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft hin.

Leistungsdruck, zu viel Zeit mit dem Smartphone, vor PC oder Fernseher, emotionaler Stress und fehlende Bewegung sind mögliche Ursachen für wiederkehrende Kopfschmerzen. Die Faktoren seien durch die strengen Corona-Regeln noch einmal verstärkt worden, erklären die Gesellschaften.

Schmerzmittel können Beschwerden verstärken

Was sollten Eltern nun beachten? Wichtig ist, dass sie die Schmerzen nicht einfach mit frei verkäuflichen Medikamenten bekämpfen. Dies passiere aber häufig, sagt Gudrun Goßrau, die am Uniklinikum Dresden die Kopfschmerzambulanz leitet. Schmerzmittel sollte nur dann eingenommen werden, wenn sie ärztlich verordnet sind, betont sie. Sonst könnten sie bei häufiger Einnahme die Beschwerden sogar verstärken - und manche Medikamente seien für Kinder nicht geeignet.

Zentral ist aus Goßraus Sicht, dass betroffene Kinder und Jugendliche eine ärztliche Diagnose und gegebenenfalls eine passende Therapie bekommen. Beides erhielten im Alltag nur die Wenigsten, ist ihre Beobachtung. Dabei seien Migräne und Spannungskopfschmerz die häufigsten eigenständigen Schmerzdiagnosen bei ihnen.

Weniger Termindruck, mehr Entspannung

Der Appell der Expertin: Haben Kinder und Jugendliche regelmäßige Kopfschmerzen, besteht Handlungsbedarf. Einfache Maßnahmen könnten die Beschwerden oft schon lindern. Zum Beispiel: den Tagesrhythmus umstellen und mehr Zeit für Entspannung ohne Smartphone schaffen. Genug trinken und regelmäßig schlafen. Weniger Termindruck und regelmäßiger Sport reduzierten Kopfschmerzen ebenfalls erheblich.

Regelmäßige Kopfschmerzen könnten bei Kindern und Jugendlichen schnell zu einem Teufelskreis aus Leistungsabfall, Schulangst und Isolation führen. Goßrau mahnt: «Eltern sollten Kopfschmerzen nicht bagatellisieren.» Sie könnten den Alltag und die Zukunft junger Menschen stark beeinträchtigen.

© dpa-infocom, dpa:211007-99-516644/3

Arbeitskreis Schmerz bei Kindern und Jugendlichen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jeder hat mal Kopfweh. Kehren die Schmerzen aber immer wieder zurück, steckt vielleicht ein primärer Kopfschmerz dahinter: Migräne oder Spannungskopfschmerz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Migräne und Spannungskopfschmerz hilft Migräne oder Clusterkopfschmerzen - wer davon betroffen ist, weiß: Dagegen ist Kopfweh nichts. Immerhin helfen oft Medikamente. Vor allem müssen Betroffene lernen, wie sie mit ihren Schmerzen zurechtkommen. Experten geben Tipps.
Nach Schätzungen der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) hat etwa jedes zehnte Kind Migräne. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Immer mehr Kinder leiden an Kopfschmerzen Schulstress, Mobbing, mangelnde Bewegung - die Ursachen für Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen sind vielfältig. Seit Jahren klagen immer mehr junge Menschen über Beschwerden, suchen aber nur selten Ärzte auf. Das kann fatale Folgen haben.
Spannungskopfschmerzen und Migräne gehören zu den zwei häufigsten Arten von Kopfschmerzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei welchem Kopfschmerz hilft Kopfschmerzen hatte fast jeder schon mal. Bei einigen verschwinden sie von selbst. Andere können vor Schmerzen kaum einen klaren Gedanken fassen. Was hilft wirklich dagegen?
Volkskrankheit Kopfschmerzen: Bis zu 90 Prozent der Bevölkerung hatten «mindestens einmal im Leben schon Kopfschmerzen». Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa Kopfschmerzen kennt fast jeder Manche kämpfen sogar täglich damit: Kopfschmerzen. Sie können sich drückend, ziehend oder pulsierend äußern. Welche Arten als Krankheit gelten - und was dagegen hilft.