Warum Stiftung Warentest von FFP2-Kindermasken abrät

10.12.2021
Sie versprechen besonders hohen Schutz vor dem Coronavirus - und werden von Eltern deshalb gern gekauft. Doch sind FFP2-Masken für Kinder eine gute Wahl? In einer Untersuchung kann keine überzeugen.
Die Stiftung Warentest kann keine der geprüften FFP2-Masken für Kinder empfehlen. Foto: Ralph Kaiser/Stiftung Warentest/dpa-tmn
Die Stiftung Warentest kann keine der geprüften FFP2-Masken für Kinder empfehlen. Foto: Ralph Kaiser/Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sie sind farbenfroh verpackt und auf die Größe der kleinen Köpfe angepasst. Dennoch sind FFP2-Masken für Kinder keine gute Wahl für den Nachwuchs. Zu diesem Fazit kommt die Stiftung Warentest nach einer Untersuchung von 15 Modellen, die eine Eignung für Kinder angeben.

Ernüchterndes Fazit: Keine dieser Masken sei für Kinder geeignet - die Warentester hatten hier 6- bis 12-Jährige im Blick. Der Grund ist ihr zu hoher Atemwiderstand. OP-Masken seien die bessere Wahl, gerade für den Dauereinsatz in der Schule, schreibt die Stiftung in der Zeitschrift «test» (Heft 01/22).

Da es für Kinder keine in einer Norm festgelegten Werte für den maximalen Atemwiderstand der Maske gibt, wurden für die Untersuchung die Werte für Erwachsene als Referenz hergenommen. Die Kindermasken sollten nur etwa halb so hohe Werte vorweisen wie die laut Norm zulässigen Höchstwerte bei Erwachsenenmodellen, legte die Stiftung fest. Weil sechs bis zwölf Jahre alte Kinder in der Regel eine weniger kräftige Atmung haben als gesunde Erwachsene und ihr Lungenvolumen etwa halb so groß sei.

Viele scheitern sogar an Erwachsenen-Grenzwerten

Doch an der Vorgabe zum Atemwiderstand scheiterten alle geprüften Masken im Mini-Format: Keine von ihnen sei auch nur in der Nähe dieser niedrigeren Werte gekommen, viele hätten nicht einmal die Erwachsenen-Grenzwerte eingehalten. Der hohe Atemwiderstand sei schon ein K.o.-Kriterium gewesen, so die Stiftung Warentest. Aspekte wie Filterwirkung und Passform wurden deshalb gar nicht mehr gecheckt.

Das Problem ist auch: Falle Kindern das Atmen schwer, setzten sie die Maske womöglich nicht richtig auf, so die Stiftung Warentest. Dadurch kann Luft relativ ungehindert ein- und ausströmen.

Wer etwa in einer vollen Bahn sein Kind kurzzeitig besonders gut schützen wolle, sollte stattdessen auf die Erwachsenenmaske 3M Aura 9320+ setzen, rät die Stiftung Warentest. Sie war schon beim Test von Erwachsenenmodellen Testsieger. Ihr Atemkomfort sei für Kinder okay, ihre Filterwirkung hoch und sie passe auch bei kleinen Köpfen.

In der Schule lieber OP-Maske

Für das dauerhafte Tragen aber seien OP-Masken für Kinder die bessere Wahl. Ja, sie bieten nur wenig Selbstschutz. Aber: Sie schützen andere, das ist ihr Hauptzweck. Wenn alle Kinder im Klassenraum diese Masken tragen, senkt das in Kombination mit weiteren Maßnahmen wie regelmäßigem Lüften das Ansteckungsrisiko schon erheblich.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-330812/3

Stiftung Warentest zur Testmethodik

Infos zu Maskentypen im Überblick


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
FFP2-Masken müssen eng anliegen. Nur dann bieten sich den erhofften hohen Schutz. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Stiftung Warentest: FFP2-Masken passen oft nicht richtig Nur wenn sie eng anliegen, bieten sie hohen Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Doch genau das ist das Problem bei vielen FFP2-Masken, zeigt ein Test. Was heißt das für Nutzer?
Die Zahl der Corona-Fälle an Schulen steigt weiter. Wie sicher sind die Schulen?. Foto: Marijan Murat/dpa Corona bei Kindern: Wie sicher sind die Schulen? Trotz hoher Inzidenzen unter Kindern gibt es Stimmen, die von «sicheren Schulen» sprechen. Kann das sein? Ein Faktencheck.
Wenn Eltern von Kurzarbeit oder Jobverlust betroffen sind, steigt auch für Kinder und Jugendliche die Armutsgefahr. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Krise erhöht Armutsgefahr für Kinder und Jugendliche Millionen Kinder in Deutschland müssen unter oder knapp an der Armutsgrenze leben. Experten rechnen damit, dass die Corona-Pandemie ihre Situation verschärfen wird. Auch um die Sicherheit zuhause gibt es weiter Sorgen.
Heranwachsendes Glück: Dank einer künstlichen Befruchtung wurde Carolin Volk endlich schwanger. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Kinderwunschbehandlung: Die Wege zum ersehnten Baby Nicht immer klappt es mit dem Wunschkind auf natürlichem Weg. Für Fruchtbarkeitsprobleme von Frauen und Männern gibt es verschiedene Ursachen. Wie lassen sie sich behandeln - und was kostet das?