Warum Smartphones für Kleinkinder tabu sind

25.07.2019
Putzen, kochen, waschen und nebenbei ein Kleinkind betreuen - das ist keine leichte Aufgabe. Wie praktisch scheint es da, dass Kind einfach mit dem Smartphone ruhigzustellen. Erziehungsexperten raten allerdings dringend davon ab.
Kleine Kinder wollen überall dabei sein. Beim Kochen oder Spülen zuzusehen, ist für sie ein Erlebnis. Foto: Jan Woitas
Kleine Kinder wollen überall dabei sein. Beim Kochen oder Spülen zuzusehen, ist für sie ein Erlebnis. Foto: Jan Woitas

Hamburg (dpa/tmn) - Kleinkinder während der Hausarbeit mit einer App zu beschäftigen, ist keine gute Idee. Einjährige könnten zwar schon auf dem Handy oder Tablet wischen und etwas erkennen, nützlich sei das so früh aber noch nicht, heißt es in der Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 8/2019).

Nach Ansicht von Norbert Neuß von der Uni Gießen benötigen Kinder direkte Kommunikation, liebevolle Zuwendung, sinnliche Erfahrungen und zuverlässige Beziehungspersonen. «Schieben Sie Ihr Kind lieber in einem Hochstuhl ans Spülbecken oder die Arbeitsfläche und erklären Sie ihm, was Sie tun - das ist für so kleine Kinder viel spannender als jede App», so der Professor für frühkindliche Bildung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl Bund, Länder und Gemeinden immer mehr in den Ausbau von Kindertagesstätten investieren, fehlen derzeit mehr als 293 000 Krippenplätze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Es fehlen mehr als 293 000 Krippenplätze Bund, Länder und Gemeinden stecken viele Milliarden Euro in die Kinderbetreuung. Während bei den Drei- bis Sechsjährigen die Quote stimmt, sind Mütter und Väter mit ganz kleinen Kindern weniger gut dran.
Macht sich bei Kindern Langeweile breit, müssen sich Eltern nicht sofort etwas einfallen lassen. Oft entwickeln Kinder selbst kreative Ideen. Foto: Jens Kalaene Können sich Kinder tatsächlich langweilen? «Mir ist langweilig» - diesen Ausspruch bekommen alle Eltern gelegentlich zu hören. Doch nicht immer sollten sie sofort darauf reagieren, wenn Kinder nach einer Beschäftigung verlangen. Denn Langeweile hat oft etwas Gutes.
Kleine Kinder entdecken die Welt - und brauchen dafür Zeit. Darauf sollten Eltern Rücksicht nehmen. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa Weltentdecker: Kleinkinder nicht stehen lassen «Komm, wir stehen spazieren». So könnte die Aufforderung an ein kleines Kind lauten, das erst vor kurzem laufen gelernt hat. Für Eltern ist das oft eine große Geduldprobe, doch Frust lässt sich vorbeugen.
Auch wenn die Farbwahl des Kindes womöglich etwas eigen ist, sollten Eltern die Entscheidung akzeptieren. Foto: Andreas Gebert/dpa Kind entscheiden lassen: Eltern sollten Wahl akzeptieren Schon Kleinkinder ab zwei Jahren können Entscheidungen selber treffen. Eltern sollten diese akzeptieren und gegebenenfalls nachjustieren.