Warum Sie im Takt mit der inneren Uhr essen sollten

28.08.2019
Morgens essen wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler - so lautet ein Sprichwort. Aber hilft diese Regel wirklich? Welche Nahrung braucht der Körper über den Tag verteilt?
Der menschliche Stoffwechsel ist zu manchen Uhrzeiten aktiver als zu anderen. Foto: Friso Gentsch/dpa
Der menschliche Stoffwechsel ist zu manchen Uhrzeiten aktiver als zu anderen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Köln (dpa/tmn) - Über den Tag hinweg macht bei vielen der Körper immer mal wieder schlapp. Dann fühlt man sich plötzlich wieder topfit. Kann man gegen diese Schwankungen etwas tun?

«Unser Stoffwechsel ist zu bestimmten Zeiten besonders aktiv oder inaktiv», erklärt Prof. Ingo Froböse. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Mit passender biorhythmischer Ernährung könne man ihn dabei unterstützen.

Folgt man der inneren Uhr seines Körpers, sollte man morgens möglichst energiegeladen, mittags vitalstoffreich und abends eiweißreich essen. Zum Frühstück kann man sich Kohlenhydrate und ein wenig Fett gönnen, also etwa ein Vollkornmüsli mit frischem Obst. Mit einer bunten Gemüsemischung samt etwas Fisch oder Fleisch und einer kleinen Kartoffelbeilage tankt man mittags Vitamine und Mineralstoffe. Abrunden lässt sich der Tag mit einem eiweißreichen Abendessen wie gedünstetem Fisch oder Geflügel.

Wichtig dabei: Zwischen den Mahlzeiten sollte man möglichst eine Pause von vier bis fünf Stunden einlegen. Nur so könne der Stoffwechsel richtig arbeiten, da der Körper nicht mit dem Verdauen beschäftigt sei, so Froböse.

Bei kleinen Durchhängern am Nachmittag greifen viele gerne zu Süßigkeiten - oft mit Gewissensbissen. Naschereien muss man sich laut Froböse aber nicht verkneifen, wenn die Portion moderat bleibt. Am besten langt man direkt nach dem Essen zu, denn so steigt der Blutzuckerspiegel nicht zusätzlich an. Als süße Mahlzeit bieten sich beispielsweise dunkle Schokolade oder Obst an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rohkost ist grundsätzlich gesund. Wer sich aber ausschließlich davon ernährt, kann schnell einen Eisen-, Magnesium- oder Vitaminmangel bekommen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Wie gesund ist Rohkost wirklich? Egal ob Karotte, Apfel oder Zucchini: Obst und Gemüse sind gesund. Und das gilt besonders dann, wenn sie roh gegessen werden. Je mehr, desto besser also. Oder etwa nicht?
Reisgerichte, Eintöpfe oder Suppen - hier ein Rezept aus dem Buch «Europäische Ayurveda Küche» von Ireme Rhyner - spielen in der weitgehend vegetarischen Ayurveda-Küche eine große Rolle - dennoch sind Fleisch und Fisch aber nicht verboten. Foto: Königsfurt-Urania Verlag Ayurvedisch ernähren: Harmonie in Bauch und Geist Ayurvedisches Kochen gilt häufig als aufwendig und kompliziert. Mit ein wenig Wissen über die Eigenschaften der Lebensmittel und ihre Wirkung lassen die Grundregeln sich aber leicht umsetzen und sind auch mit regionalen Produkten und Rezepten zu verwirklichen.
Gepoppter Amaranth ist leicht zu erkennen: Die Körner bekommen nach dem Aufplatzen eine weiße Farbe. Ungepoppter Amaranth ist dagegen kleiner und goldgelb. Foto: Andrea Warnecke Was Chia und Amaranth können Sie sind klein, begegnen einem aber mittlerweile in vielen Rezepten oder im Supermarktregal: Chia, Quinoa und Amaranth. Die Körner gelten als Superfoods. In jedem Fall sind sie einfach zu verarbeiten und passen sowohl zu herzhaften als auch süßen Gerichten.
Experten empfehlen, tierische und pflanzliche Eiweiße zu kombinieren. Klassiker sind etwa Pellkartoffeln mit Quark. Foto: Andrea Warnecke Zentraler Baustein: Wie Eiweiß die Ernährung wertvoll macht Eiweiß gilt spätestens seit dem Aufkommen der sogenannten Low-Carb-Diät als Wundermittel. Proteine sollen schlank und gesund machen und dabei helfen, das Gewicht zu halten. Wichtig ist wie so oft: Die Mischung macht's.