Warum Ringelröteln für Schwangere ein Problem sind

11.11.2020
Ringelröteln zählen zu den Kinderkrankheiten, die Ausschlag auslösen können. Der zeigt sich jedoch nicht sofort. Darum breiten sich die Erreger schnell aus - und werden für manchen dadurch gefährlich.
Fieber gehört zu den möglichen ersten Symptomen bei Ringelröteln. Der Hautausschlag zeigt sich erst später - und oft auch gar nicht. Dann bringt nur ein Bluttest Klarheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Fieber gehört zu den möglichen ersten Symptomen bei Ringelröteln. Der Hautausschlag zeigt sich erst später - und oft auch gar nicht. Dann bringt nur ein Bluttest Klarheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) – Die charakteristische Form der Hautrötungen gibt den Ringelröteln ihren Namen. Weil sich der Ausschlag aber erst zeigt, wenn das Virus im Körper schon auf dem Rückzug und das Kind nicht mehr ansteckend ist, breitet sich die Krankheit in Kindergärten oft schnell aus, berichtet die Zeitschrift «Baby & Familie» (Ausgabe 11/2020). Das kann für Schwangere manchmal zum Problem werden.

Vor dem Auftreten des Ausschlags sind die Symptome eher unspezifisch: Müdigkeit, Kopfweh, Bauchschmerzen, Fieber oder Schnupfen zählen dazu. Diese Beschwerden dauern zwei bis drei Tage lang an. Der Ausschlag auf der Haut folgt circa ein bis zwei Wochen später, erst an den Wangen, dann an Schultern, Oberarmen, Oberschenkeln und Gesäß.

Der Ausschlag verblasst nach weiteren sieben bis zehn Tagen, kann aber mehrere Wochen lang immer wieder auftreten. Häufig entwickeln Kinder trotz Ansteckung keine Hautrötungen.

Pad mit Schwarztee gegen juckende Haut

Falls die Haut juckt, empfiehlt es sich, einen Wattepad in abgekühlten schwarzen Tee zu tunken und das Pad anschließend über die betroffene Stelle zu streichen. Das beruhige die Haut.

Für die Kleinen sind Ringelröteln meist harmlos, schreibt «Baby und Familie». Bei Menschen mit Abwehrschwäche oder bestimmten Blutkrankheiten kann die Erkrankung aber mitunter zu gefährlicher Blutarmut führen. Vorsichtig sollten auch Schwangere sein, wenn sie in ihrem Umfeld von einer Infektion erfahren: In seltenen Fällen kann es infolge einer Ansteckung zu schweren Komplikationen kommen, im schlimmsten Fall ist das Leben des ungeborenen Kindes in Gefahr. Sind sie infiziert, werden Schwangere engmaschig untersucht – im Ernstfall erhält das Baby im Bauch über die Nabelschnur eine Bluttransfusion.

Schwangere sollten Bluttest erwägen

Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollten Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind, darüber nachdenken, einen Bluttest zu machen, rät die Zeitschrift. Das gilt vor allem dann, wenn Frauen viel Kontakt zu kleinen Kindern haben. Mit dem Test wird festgestellt, ob sie bereits Antikörper gegen Ringelröteln haben.

Denn 60 bis 70 Prozent der Erwachsenen besitzen diese Antikörper, weil sie als Kind die Erkrankung durchgemacht haben. Sie können sich damit nicht mehr anstecken: Wer Ringelröteln hatte, ist lebenslang immun. Eine Impfung gibt es, anders als etwa gegen Röteln, nicht.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-299566/2

BZgA-Portal "infektionsschutz.de" zu Ringelröteln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Steckt sich ein Erwachsener mit einer Kinderkrankheit wie Keuchhusten an, leidet er darunter meist viel stärker als betroffene Kinder. Foto: Christin Klose Wenn Kinderkrankheiten Erwachsene erwischen Der Husten ist verdächtig heftig, die Haut übersät mit roten Punkten: Alles klingt nach Symptomen einer klassischen Kinderkrankheit - aber der Patient ist längst erwachsen. Das ist kein Widerspruch. Auch Erwachsene können sich mit Masern, Mumps und Co. anstecken.
Wie geht es dem Kind? In den Mutterschafts-Richtlinien sind Ultraschalluntersuchungen beim Frauenarzt fest eingeplant. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Herz, Gehirn und Chromosomen: Der Blick auf das Ungeborene Für werdende Mütter gibt es zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen. Manches zahlt die Kasse, anderes nicht. Was verrät welche Untersuchung? Und was raten Experten?
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.
Im Mutterpass ist von allerhand Vorsorgeuntersuchungen zu lesen. Frauen, die zu Ängsten neigen, sollten sich dazu gut beraten lassen. Foto: Christin Klose Wege und Methoden für die Entspannung in der Schwangerschaft Werdende Mütter werden in Deutschland durch ein Netz von Frauenärzten und Hebammen betreut. Zum Wohl von Mutter und Kind wird vieles untersucht und abgeklärt. An manchen Stellen müssen die Frauen entscheiden, ob eine Untersuchung für sie sinnvoll ist oder nicht.