Warum Kinder den Schulranzen clever packen sollten

05.08.2019
Schulbücher, Hefte, Federtasche und Trinkflasche - ein voller Schulranzen bringt einige Kilos auf die Waage. Damit der Kinderrücken nicht unter dem Gewicht leidet, sollte es richtig verteilt sein. Tipps gibt ein Kinderorthopäde.
Beim Packen des Schulranzens sollte darauf geachtet werden, dass schwere Dinge wie Bücher dicht am Rücken getragen werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Beim Packen des Schulranzens sollte darauf geachtet werden, dass schwere Dinge wie Bücher dicht am Rücken getragen werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Um Rückenbeschwerden zu vermeiden, sollten Kinder schwere Schulsachen in ihrem Ranzen dicht am Rücken tragen. Leichtere Utensilien können dagegen im vorderen Teil der Schultasche verstaut werden.

Viele Kinder liefen sonst Gefahr, das Gewicht durch ein Hohlkreuz auszugleichen. Das erklärt Prof. Ralf Stücker, Leitender Arzt der Kinderorthopädie im Altonaer Kinderkrankenhaus Hamburg.

Damit Schulbücher, Federmappe und Brotdose nicht zu schwer auf den Körper wirken, empfiehlt der Mediziner außerdem gepolsterte Schulterriemen. Diese sind idealerweise mindestens vier Zentimeter breit und werden beidseitig auf gleicher Höhe getragen.

Um den unteren Rücken zu entlasten, sollte Ranzen auf der Höhe der Brustwirbelsäule getragen werden. Als Faustregel gilt, dass der Ranzen maximal 10 bis 15 Prozent des Eigengewichtes des Kindes wiegen sollte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Schulranzen sollten Eltern besonders genau aufs Gewicht achten. Foto: Ralf Hirschberger Start in die Schule: Beim Ranzen aufs Gewicht achten Das neue Schuljahr hat für viele schon begonnen, die Eltern mancher ABC-Schützen kaufen aber erst jetzt einen Schulranzen. Doch wie schwer darf er sein, ohne den Rücken des Schülers zu überlasten?
Das lange Sitzen in der Schule trägt zu den Rückenproblemen bei. Foto: Felix Kästle/dpa Langes Sitzen und Smartphone schaden dem Kinderrücken Erst sitzen Kinder stundenlang in der Schule. Danach machen sie es sich auf dem Sofa zu Hause bequem. Die Folge: Sie klagen in dem Alter schon über Rückenschmerzen. Dabei können sie ganz leicht wieder fit werden.
Schulkinder sitzen viel. Bewegung ist deshalb wichtig - für die Konzentration und den Rücken. Foto: Daniel Karmann/dpa Ohne Rückenschmerzen für die Schule lernen Stillsitzen in der Schule gilt inzwischen als überholt. Im Gegenteil: Kinder sollten im Unterricht und bei den Hausaufgaben zappeln und wippen dürfen. So bleiben sie konzentriert, und der Rücken wird entlastet.
Um Rückenschmerzen zu vermeiden, sollten Mütter beim Stillen die Schultern nach unten schieben. Foto: Paul Zinken/dpa Mütter sollten beim Stillen Schulter und Nacken entlasten «Schultern weg von den Ohren.» Welche stillende Mama hat das von ihrer Hebamme nicht gehört? Die Geburtshelferin weiß genau, warum sie streng auf die richtige Haltung beim Stillen achtet. Sie will die Frauen vor unangenehmen Nacken- und Rückenschmerzen schützen.