Warum Eltern keine Kinderbilder posten sollten

16.07.2020
Kinderbilder sind oft niedlich, Eltern möchten sie deshalb am liebsten der ganzen Welt zeigen. Heutzutage geschieht das über die sozialen Netzwerke. Der Deutsche Kinderschutzbund warnt jedoch davor.
Kinderfotos im Netz können der Grund für spätere Mobbingattacken von Mitschülern sein. Eltern verzichten daher besser darauf, Bilder von ihren Kleinen in Sozialen Netzwerken zu teilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kinderfotos im Netz können der Grund für spätere Mobbingattacken von Mitschülern sein. Eltern verzichten daher besser darauf, Bilder von ihren Kleinen in Sozialen Netzwerken zu teilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das erste Weihnachten, die Einschulung oder das süße Babylachen - Eltern halten besondere Momente ihrer Kinder oft mit dem Handy fest und veröffentlichen die Bilder im Internet. Aber ist es in Ordnung, Fotos von den eigenen Kindern auf Facebook, Instagram und Co. zu posten?

Der Kinderschutzbund warnt davor. Denn zum einen sind die Bilder für Kinder oftmals peinlich und manchmal Grund für spätere Mobbingattacken von Mitschülern.

Zum anderen können Fotos kaum bekleideter Kinder irgendwo in der Welt landen und Männer mit pädophilen Neigungen ansprechen.

Emojis nur als Notlösung

Um ihre Kinder vermeintlich zu schützen, greifen viele Eltern daher zu Emojis, die sie über das Gesicht der Kinder legen. Für den Kinderschutzbund ist dies nur eine Notlösung, denn bestimmte Bildformate sind technisch nicht sicher, und eine Wiederherstellung des Gesichts ist mitunter möglich.

Wenn man Fotos seiner Kinder unbedingt posten möchte, ist es besser, sie schon beim Fotografieren unkenntlich zu machen. Zum Beispiel, indem man sie von hinten oder mit Haaren vor dem Gesicht fotografiert. Ansonsten hilft es auch, Gesichter zu verpixeln.

Ortsbestimmung deaktivieren

Grundsätzlich gilt, Kinder nur bekleidet zu fotografieren und keine Hinweise auf Namen oder Wohnort zu posten. Beim Smartphone sollte hierzu der Zugriff auf Ortsbestimmungen deaktiviert werden.

Zudem sollten Eltern ihr Profil in den sozialen Netzwerken auf privat stellen. Aber auch der private Modus schützt nicht vor Hackerangriffen.

Einverständnis der Kinder erforderlich

Der Kinderschutzbund empfiehlt außerdem, die Kinder so früh wie möglich mit in die Auswahl einzubeziehen.

Ab 14 Jahren ist ihr Einverständnis sogar zwingend erforderlich, auch wenn Großeltern, der Onkel oder die Tante das Foto posten wollen.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-804097/3

Homepage Kinderschutzbund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kathinka Seifert betrieb den Blog «pauliskleinesleben», in dem sie über das Leben mit ihrer Familie und ihren Sohn Paul, der mit Trisomie 21 auf die Welt kam, schrieb. Foto: Marijan Murat/dpa Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent Kinderfotos im Netz gibt es massenweise. Auch viele Eltern von Kindern mit dem Down-Syndrom veröffentlichen gerne Bilder ihres Nachwuchses. Sie wollen so auch Vorurteile abbauen und zeigen, wie normal das Leben ist. Doch nützt das tatsächlich?
Soll das Kinderfoto wirklich ins Netz? Das Deutsche Kinderhilfswerk rät zu Fotos ohne erkennbare Gesichter und Orte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fünf Tipps zum sicheren Umgang mit Kinderbildern im Netz Stolze Eltern teilen wichtige Schritte und Erfolge ihrer Kinder gerne mit anderen. Geschieht das in sozialen Netzwerken, sollten aber einige Regeln beachtet werden. Sonst kann das süße Kinderbild später vielleicht einmal peinliche Folgen haben - oder schlimmer.
Ein plastischer Chirurg führt eine Lidstraffung durch. Foto: Uwe Anspach/dpa/Illustration Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren Über Instagram und Co. verbreiten sich Darstellungen angeblicher Makellosigkeit rasant und lassen manche an Schönheits-OPs denken. Die Politik will Jugendliche stärker schützen. Experten reicht das nicht.
Viele Kinder stoßen im Internet auf nicht jugendfreie Inhalte. Eltern sprechen sich daher für schärfere Regeln aus. Foto: Tobias Hase/dpa Eltern fordern mehr Schutz für Kinder im Netz Dauernd am Handy und mit Kettenbriefen, Mobbing oder Pornografie konfrontiert - die Mehrheit der Eltern berichtet von schlechten Erfahrungen ihrer Kids im Netz und fordert mehr gesetzlichen Schutz. Das Kinderhilfswerk macht ebenfalls Druck.