Warnung vor bitteren Zucchini und Kürbissen!

18.07.2019
Wer im eigenen Garten Zucchini oder Kürbisse zieht, der sollte sorgfältig auf den Geschmack achten. Vor der Zubereitung muss man sie vorsichtig probieren und bei bitterem Geschmack sofort wegschmeißen, denn es droht eine Vergiftung.
Bei Zucchini aus dem eigenen Garten auf den Geschmack achten. Wenn sie bitter schmecken, nicht essen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Illustration
Bei Zucchini aus dem eigenen Garten auf den Geschmack achten. Wenn sie bitter schmecken, nicht essen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Illustration

Stuttgart (dpa/lsw) - Nach einer Vergiftung durch eine Zucchini warnt das Verbraucherschutzministerium vor bitteren Zucchini sowie Kürbissen.

Pflanzeneigene, extrem giftige Inhaltsstoffe verursachen einen bitteren Geschmack, erklärte ein Ministeriumssprecher. Die Stoffe können demnach Übelkeit, Magenkrämpfe und Erbrechen hervorrufen - je nach Dosis sind sie sogar lebensbedrohlich. Ein Mensch in Baden-Württemberg hatte sich in den vergangenen Tagen an einer Zucchini vergiftet, nähere Details zu dem Fall wollte das Ministerium nicht mitteilen.

Die Giftstoffe zersetzen sich auch beim Kochen nicht, wie Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU) sagte. Er rät, insbesondere Gemüse aus dem eigenen Garten vor der Zubereitung vorsichtig zu probieren und bei bitterem Geschmack auszusortieren. Die Kürbisgewächse sollten jung geerntet und nicht in der Nähe von Zierkürbissen angepflanzt werden.

Im Jahr 2015 war den Angaben zufolge ein 79 Jahre alter Mann gestorben, nachdem er Zucchini aus dem eigenen Garten gegessen hatte.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Regina Müller, Chef de Partie im Hotel Maritim, erfasst das Gewicht von Geflügelwurst-Resten. So sollen die Berge an Essensresten in Zukunft verkleinert werden. Foto: Marijan Murat Per Waage Lebensmittel vor dem Müll retten Das zu üppige Frühstücksbüfett, die nicht verkauften Brezeln, der abgelaufene Joghurt: All das und mehr landet in Deutschland im Müll. Einen Ansatz, den Lebensmittelberg zu verkleinern, verfolgt die Hotelkette Maritim - indem sie ihre Speisereste rigoros wiegt.
Vom Verzehr der «Minkenhus - Spanischer Blütenpollen» wird vorsichtshalber abgeraten. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa Rückruf von spanischen Blütenpollen Verbraucher aufgepasst: Sie sollten nicht das Produkt «Minkenhus - Spanischer Blütenpollen» essen. Speziell betroffen sind die Beutel mit den Chargennummern L-13215001 und L-6160033.
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.
Der Böblinger Lebensmittelhändler Ciloglu Handels GmbH hat seinen Wabenhonig «Dogal Bal» zurückgerufen. Betroffen ist die 400-Gramm-Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 16.02.2020. Foto: Patrick Pleul Böblinger Lebensmittelhändler ruft Wabenhonig zurück In den Honig «Dogal Bal» sind möglicherweise Heftklammern geraten. Daher hat der Hersteller das Produkt zurück gerufen. Welche Packungen betroffen sind, erkennen Verbraucher an dem Mindesthaltbarkeitsdatum.