Warnsignal für Hitzschlag: Erhöhte Temperatur, Kopfschmerz

23.06.2016
Lange in der Sonne sitzen und die Wärme genießen: Was wie Erholung klingt, kann auch schief gehen. Nämlich dann, wenn man zu lange in der Hitze ist.
Ein Sonnenbad kann wohl tun. Man sollte es aber zeitlich kurz halten. Foto: Axel Heimken
Ein Sonnenbad kann wohl tun. Man sollte es aber zeitlich kurz halten. Foto: Axel Heimken

Berlin (dpa/tmn) - Heiße, trockene Haut, Kopfschmerzen und erhöhte Körpertemperatur können Anzeichen für einen Hitzschlag sein. Auch Schwindel, Schläfrigkeit, starker Durst oder Krampfanfälle sind Alarmsignale. Darauf weist die Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» hin.

Außerdem sind Verwirrtheit oder Bewusstseinstrübungen möglich. Bei Verdacht auf einen Hitzschlag sollte man den Rettungsdienst rufen. Außerdem sollte der Betroffene in den Schatten oder einen kühlen Raum gebracht werden. Wenn er ansprechbar ist, liegt er idealerweise mit leicht erhöhtem Oberkörper und trinkt etwas. Ist der Betroffene bewusstlos, sollte er in die stabile Seitenlage gebracht werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schlechtes Wetter drückt bei vielen die Stimmung - das allein ist aber noch keine Wetterfühligkeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wetterfühligkeit ist keine Einbildung Manchmal liegt es wirklich am Wetter, wenn wir uns nicht wohlfühlen: Wetterfühligkeit ist ein wissenschaftlich bewiesenes Phänomen. Experten kennen Tricks, mit denen man vorbeugen kann.
Schönes Spätsommerwetter mit stabilem Hochdruckeinfluss tut dem Körper meistens gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Altweibersommer ist «besonders gesundes Wetter» Schön warm, aber nicht zu warm - und drinnen ist es meist schon abgekühlter als im Hochsommer. Die kommenden milden Tage sind aus gesundheitlicher Sicht fast ideal. Das sollte man ausnutzen.
Abhärtung für Allergiker? Bei einer Sonnenallergie raten manche zum regelmäßigen Solarium-Besuch. Foto: Felix Kästle Gesundheitsmythos: Hilft Solarium gegen die Sonnenallergie? Ein Tag in der Sonne verleiht vielen Gesichtern frische Farbe. Bei Allergikern können die intensiven Sonnenstrahlen allerdings unschöne Ergebnisse hervorrufen. Hilft da vielleicht der regelmäßige Gang ins Solarium?
Nicht harmloser als die echte Sonne: Auch die künstliche Strahlung auf der Sonnenbank ist mit Vorsicht zu genießen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/Illustration Sonnenbad in der Röhre: Hilft Solarium gegen Winterblues? In Solarien holen sich viele Menschen in den Wintermonaten ihre «Dosis» Sonne ab, trotz damit verbundener Gesundheitsrisiken. Oft versprechen sie sich davon mehr als nur etwas Bräune.