Wann zahlt die Kasse die Fahrt zum Impfzentrum?

20.01.2021
Für die meisten scheint der Weg zum Impfzentrum kein Problem. Was aber ist mit älteren, blinden oder gehbehinderten Menschen? Hier gibt es eine klare Empfehlung des Spitzenverbandes an seine Kassen.
Für mobil eingeschränkte Menschen ist das nächstgelegene Impfzentrum häufig nicht ohne Weiteres zu erreichen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn
Für mobil eingeschränkte Menschen ist das nächstgelegene Impfzentrum häufig nicht ohne Weiteres zu erreichen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Fahrten zum Impfzentrum für die Covid-19-Impfung können gesetzlich Krankenversicherte unter bestimmten Voraussetzungen erstattet bekommen. Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen weist auf eine entsprechende Empfehlung an die Kassen hin.

Sie gilt für Personen mit eingeschränkter Mobilität, insbesondere für Personen die laut ihrem Schwerbehindertenausweis eine außergewöhnliche Gehbehinderung haben (Kürzel aG),blind (Bl) oder hilflos (H) sind. Ebenso erfasst sind Personen, die Pflegegrad 4 oder 5 haben. Bei Pflegegrad 3 muss laut GKV-Spitzenverband zugleich eine dauerhafte Beeinträchtigung der Mobilität vorliegen.

Demnach sollten die Kassen für diese berechtigen Personen die Fahrkosten tragen, sofern diese nicht von mobilen Impfteams versorgt werden können oder keine Impfbusse oder ähnliche lokale Impfangebote vor Ort seitens der Behörden gemacht werden.

Der Verband betont jedoch den Empfehlungscharakter: Die Leistungsentscheidung treffe letztlich allein die zuständige Krankenkasse im Einzelfall. Wer die Fahrtkosten nicht von der Kasse erstattet bekommt, sollte prüfen, ob die zuständigen Landesbehörden Transportmöglichkeiten bereitstellen. In manchen Städten können Ältere oder mobil eingeschränkte Personen sich zum Beispiel gratis mit dem Taxi zum Impfzentrum und zurück fahren lassen.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-103609/2

Fahrkosten: Insbesondere Berechtigte laut SGB §60

Angebot von Frankfurt am Main: Taxifahrten für über 80-Jährige


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Impfzentren in Deutschland sind inzwischen geöffnet. Doch die Terminvergabe ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. Foto: Markus Schreiber/AP POOL/dpa Corona-Impfungen: Hochbetagte müssen sich oft noch gedulden Menschen über 80 Jahren sollen vorrangig gegen das Coronavirus geimpft werden. Doch in manchen Bundesländern ist für diejenigen, die zu Hause leben, nicht einmal die Terminvergabe angelaufen.
Seniorin Ursula Neuberger hält ihren Impfpass, in dem eine Grippe-Impfung (oben) und ihre erste Corona-Impfung vermerkt sind. Foto: Stefan Puchner/dpa Der schwierige Weg für Senioren zur Corona-Impfung Menschen über 80 Jahren gehören zu den ersten, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen können. Doch der Weg zur Impfung stellt so manche vor Probleme.
Laut der Bertelsmann-Studie haben große Krankenhäuser einen klaren Vorteil: Sie verfügen über mehr Ausstattung und Erfahrung als kleinere Kliniken. Foto: Stephanie Pilick Patienten haben Recht auf freie Krankenhauswahl Eine neue Bertelsmann-Studie empfiehlt, die Hälfte aller Kliniken zu schließen. Denn große Kliniken würden eine bessere Versorgung bieten. Doch einige Gründe sprechen durchaus für kleinere Krankenhäuser. Haben Patienten überhaupt die Wahl?
Wird der Impfstoff zugelassen, könnten die Impfstoffe nach Herstellerangaben bereits im Dezember ausgeliefert werden. Foto: BioNTech SE/dpa Impfung: Wird das Leben bald wie vor Corona? Jüngst überschlagen sich die Meldungen über Corona-Impfstoffe. Hersteller und Politik hoffen, dass sie noch in diesem Jahr zum Einsatz kommen. Sind damit die Beschränkungen bald passé?