Wann könnte ein Heimplatz gekündigt werden?

18.07.2019
Kann ein pflegebedürftiger Mensch seinen Heimplatz verlieren, wenn es beispielsweise immer wieder zu Konflikten zwischen dem Pflegepersonal und den gesetzlichen Betreuern kommt?
Kann ein pflegebedürftiger Mensch seinen Heimplatz unter Umständen verlieren? Richter haben entschieden. Foto: Uli Deck/Illustration
Kann ein pflegebedürftiger Mensch seinen Heimplatz unter Umständen verlieren? Richter haben entschieden. Foto: Uli Deck/Illustration

Frankfurt/Main (dpa) - Wenn gesetzliche Betreuer von pflegebedürftigen Menschen grob ihre Pflichten verletzen, können Heime dem Bewohner die außerordentliche Kündigung des Heimvertrags aussprechen.

Dies geht aus einem jetzt bekanntgewordenen Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt (OLG) hervor. Die Kündigung ist demnach auch dann möglich, wenn dies für die betreute behinderte Person zu erheblichen Belastungen führt. In dem vorliegenden Fall hatte eine Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderungen gegen eine Bewohnerin geklagt, die von ihrer Mutter gesetzlich betreut wird (Az. 2 U 121/18).

Trotz wiederholter Gesprächsversuche mit der Mutter sei es immer wieder zu Konflikten zwischen ihr und dem Pflegepersonal gekommen, zu denen auch der Lebensgefährte der Mutter beigetragen habe, schreibt das OLG. Der Mann sei «wiederholt in nicht hinnehmbarer Weise gegenüber dem Personal aufgetreten», habe sich respektlos verhalten, geschrien und eine bedrohliche Atmosphäre geschaffen. Die Frau habe nicht ausreichend auf ihn eingewirkt, um die Situation zu entschärfen.

Für das Gericht sei nicht erkennbar, dass ein stabiles Vertrauensverhältnis zwischen Heim und Betreuerin wiederhergestellt werden könne, weshalb eine Räumungsfrist bis zum 31.12. bestimmt wurde. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das einst prosperierende Ruhrgebiet zählt inzwischen zu den ärmsten Regionen Deutschlands. Foto: Ina Fassbender/dpa Deutschland geteilt in Wohlstands- und Armutsregionen Kurz vor Weihnachten legt der Paritätische Wohlfahrtsverband einen «Armutsbericht» vor. Diagnose: Insgesamt geht Armut zwar zurück, aber es entstehen neue Problemregionen. Das wirft die Frage auf, wer in einem reichen Land wie Deutschland eigentlich als arm gilt.
Das Gespräch mit einer guten Freundin tut gut - das spüren die meisten instinktiv. Tatsächlich können uns Freunde vor Krankheiten schützen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Freunde gut für die Gesundheit sind Gesund essen, genug schlafen, regelmäßig Waldluft einatmen: Tipps für ein starkes Immunsystem gibt es viele. «Pflegen Sie doch mal ihr Sozialleben» gehört meist nicht dazu. Sollte es aber.
Eine warme Tasse Kaffee oder Tee und etwas zu essen hilft Obdachlosen im Winter. Foto: Bodo Marks So können Passanten Obdachlosen helfen Allein bei dem Gedanken, bei Minusgraden im Freien zu schlafen, fröstelt es den meisten. Für viele Menschen ist das jedoch bittere Realität. Schon kleine Gesten von Passanten können eine große Hilfe sein. Manchmal muss man aber auch mehr tun.
Die Kinderarmut ist in Deutschland von Region zu Region unterschiedlich. Am größten fällt sie im Ruhrgebiet und in Berlin aus. Foto: Christian Hager/dpa Unicef: Kinderarmut im Ruhrgebiet und Berlin am größten Kinderarmut hat viele Gesichter. In Deutschland kommt es nach einer Analyse für Unicef auch darauf an, in welcher Stadt eine Familie lebt - und wie die Sozialstruktur im Viertel aussieht.