Wann kindliche Schlafprobleme als Störung gelten

27.04.2021
Wenn Kinder nachts oft aufwachen oder gar nicht erst nicht einschlafen können, bedeutet das Stress - für die Eltern und die Kleinen. In manchen Fällen sollte man das lieber abklären.
«Mama, Papa, bitte geht nicht!» Manche Kinder tun sich mit dem Einschlafen schwer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
«Mama, Papa, bitte geht nicht!» Manche Kinder tun sich mit dem Einschlafen schwer. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Eltern wissen: Einschlafen und Durchschlafen, das klappt bei vielen Kindern mal mehr und mal weniger gut. Doch wann wird daraus ein Problem, das man medizinisch abklären sollte?

Gelegentliche Schlafstörungen jedenfalls seien unproblematisch. Der kleine Körper könne kurzzeitig fehlenden Schlaf durch intensiveres Schlafen ausgleichen, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Kriterien für Schlafstörungen

Wachsam werden sollte man laut Verband etwa, wenn das Kind sich abends weigert, allein im Bett zu bleiben oder wenn es regelmäßig nachts aufwacht und nicht ohne Mutti oder Vati wieder einschläft.

Kinderarzt Ulrich Fegeler beschreibt es genauer: «Von einer Einschlafstörung sprechen Schlafforscher beispielsweise, wenn ein Kind, das älter als ein Jahr ist, über einen Monat lang an mehr als fünf Nächten in der Woche mehr als dreißig Minuten zum Einschlafen braucht.»

Eine Durchschlafstörung liegt nach Worten des BVKJ-Experten vor, wenn ein Kind über einen Monat lang in mehr als fünf Nächten in der Woche dreimal oder häufiger pro Nacht aufwacht und wenn es dann im Schnitt länger als dreißig Minuten wach liegt oder zum Wiedereinschlafen die Unterstützung der Eltern braucht.

Abklären und Schlaftagebuch führen

Mögliche Schlafprobleme des Nachwuchses sollten Eltern bei der Kinderärztin oder dem Kinderarzt ansprechen und abklären. Mitunter stören auch bestimmte Krankheiten den Schlaf. Psychische Belastungen können sich ebenfalls auf diesem Weg bemerkbar machen.

Eltern sollten in solchen Fällen ein Schlaftagebuch führen. Das hilft dabei, die Beobachtungen zu bündeln und übersichtlich zu erfassen - das ist hilfreich für die Diagnose der Mediziner. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:210426-99-360711/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder mit Schlafstörungen kämpfen in vielen Fällen auch als Erwachsene mit Schwierigkeiten bei der Nachtruhe. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Schlafstörungen zeigen sich schon oft in früher Kindheit Die Nacht durchschlafen - das gelingt nicht allen Kindern. Manche kämpfen bereits in jungen Jahren mit Schlafstörungen. Für die Entwicklung hat das nicht selten negative Folgen. Und nicht bei allen wachsen sich die Schwierigkeiten aus.
Immer wieder wach: Gerade das Durchschlafen macht vielen Menschen zu schaffen. Foto: Christin Klose (Archivbild) Erholsame Nacht: Tipps gegen Schlafstörungen Egal ob man ausgelaugt ist oder traurig - schlafen hilft eigentlich immer. Doch davon kann bei manchen Menschen keine Rede sein - ihnen macht das Schlafen selbst schon zu schaffen. Mit Schlafstörungen muss man sich aber nicht abfinden.
Im Kinderschlaflabor im Uniklinikum Magdeburg werden auch Babys untersucht. Anlass sind oft Atemstörungen oder Krampfanfälle in der Nacht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa Hilfe aus dem Kinderschlaflabor «Schlaf, Kindlein schlaf» - eine Geschichte oder ein Lied reichen nicht immer. Wenn Kindern nachts der Atem wegbleibt, sie nicht durchschlafen oder tagsüber müde sind, kann eine Nacht im Schlaflabor weiterhelfen.
Immer weniger Deutsche haben einen erholsamen Schlafen, meinen Experten. Vielen mache die Anspannung im Alltag zu Schaffen. Foto: Friso Gentsch Die gähnende Bevölkerung - Schlafmangel wird zum Problem 7 Stunden und 15 Minuten verbringen die Deutschen am Tag durchschnittlich mit Schlafen. Doch tief und erholsam schlummern immer weniger, vermuten Experten. Der Druck der 24-Stunden-Gesellschaft ist unter anderem Schuld.