Wann Erwachsene sich besser gegen Hepatitis B impfen lassen

17.05.2019
Nicht nur Kinder, auch Erwachsene sollten den Impfschutz gegen Hepatitis B in Anspruch nehmen. Besonders Menschen in Risikogruppen und Reisenden raten Experten, ihren Impfstatus zu prüfen.
Pikst kurz ein wenig, kann aber Leben retten. Den Impfschutz gegen Hepatitis B sollten auch Menschen in Risikogruppen und Reisende überprüfen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Pikst kurz ein wenig, kann aber Leben retten. Den Impfschutz gegen Hepatitis B sollten auch Menschen in Risikogruppen und Reisende überprüfen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Die Impfung gegen Hepatitis B gehört bei Babys beziehungsweise Kleinkindern zum Standardprogramm. Erwachsene sollten sich unter Umständen aber ebenfalls impfen lassen oder ihren Impfschutz überprüfen.

Das gilt immer dann, wenn sie zu einer der Risikogruppen für die Infektionskrankheit gehören. Darauf weist das IQWIG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) auf der Seite Gesundheitsinformation.de hin.

Häufigster Übertragungsweg für Hepatitis B ist ungeschützter Geschlechtsverkehr. Wer als Mann Sex mit Männern hat oder generell häufig seine Sexualpartner wechselt, sollte deshalb geimpft sein. Gleiches gilt zum Beispiel für Polizisten und Ersthelfer oder für Menschen, die mit jemandem zusammenleben, der mit Hepatitis B infiziert ist. Das Centrum für Reisemedizin (CRM) empfiehlt eine Impfung außerdem Touristen, die sich länger in Asien, Afrika und Lateinamerika aufhalten.

Hepatitis B ist eine von mehreren Varianten der Leberentzündung. Bei Erwachsenen heilt die Krankheit in der Regel von alleine und ohne langfristige Folgen. Bei einigen Menschen kann sich jedoch eine chronische Infektion bilden, die wiederum zu ernsthaften Komplikationen wie einer Leberzirrhose führen kann. Säuglinge, die sich während oder nach der Geburt bei ihrer Mutter mit Hepatitis B anstecken, entwickeln fast immer eine chronische Infektion.

Artikel zu Hepatitis B auf Gesundheitsinformation.de

CRM-Flyer zu Reiseimpfungen (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Hepatitis B und C wurden 2015 rund 8670 Neudiagnosen in Deutschland erfasst. Vor diesen Viren schützen kann eine Impfung. Foto: Daniel Naupold Die Leber leidet stumm: Hepatitis oft lange unentdeckt Die Vielzahl der Hepatitis-Viren kann verwirren. Sorgen macht Forschern in Deutschland, dass eine chronische Leberentzündung bei Typ B und C oft lange unentdeckt bleibt.
Gegen Hepatitis A gibt es eine Impfung. Kampagnen fordern auf, diese nachzuholen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Impflücken und Co.: Hepatitis-Bekämpfung mit Hindernissen Leberentzündungen sind für ihre oftmals schleichenden Verläufe bekannt. Teils leiden Betroffene über Jahre unbemerkt. Aber das ist nicht immer so, wie ein aktueller Ausbruch zeigt.
Alles auf einen Blick: Der Impfpass verrät dem Arzt, welchen Schutz der Patient schon hat - und welchen nicht. Foto: Christin Klose So überprüfen Erwachsene ihren Impfstatus Für Kinder gibt es klare Empfehlungen - aber wann sollten sich Erwachsene gegen welche Krankheiten impfen lassen? Wer seinen Impfpass nicht griffbereit hat, muss sich im ersten Schritt einen Überblick verschaffen.
Kitas müssen jene Eltern, die bei der Anmeldung keinen Nachweis über eine Impfberatung vorlegen können, künftig beim Gesundheitsamt melden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Standardimpfungen und die Argumente ihrer Gegner Krankheiten wie Masern sind hochansteckend - trotzdem lehnen einige Menschen Impfungen ab. Die Bundesregierung hat den Druck auf diese Menschen nun erhöht - denn damit schaden sie im Zweifel nicht nur sich selbst.