Wann aus Sorgen eine Krankheit wird

17.12.2018
Sorgen und Ängste gehören zum Leben dazu. Doch ständige Angst vor Krankheit und Verlust etwa kann in einer Angststörung münden. Oftmals kommen körperliche Symptome hinzu.
Wenn Ängste außer Kontrolle geraten, ist eine Psychotherapie hilfreich. Foto: Julian Stratenschulte. Foto: Julian Stratenschulte
Wenn Ängste außer Kontrolle geraten, ist eine Psychotherapie hilfreich. Foto: Julian Stratenschulte. Foto: Julian Stratenschulte

Krefeld (dpa/tmn) - Ist dieser komische Fleck auf der Haut gefährlich? Komme ich mit meinem Gehalt über die Runden? Ab und an solche Sorgen zu haben, ist völlig normal.

Wenn Sorgen gehäuft auftreten, nicht zu kontrollieren sind oder von intensiver Angst begleitet werden, könnte es sich aber um eine Angststörung handeln. Das erklärt der Berufsverband Deutscher Psychiater. Typisch für eine Störung ist, dass jemand über einen längeren Zeitraum Angst zum Beispiel um seine Angehörigen hat, obwohl dafür gar kein Anlass besteht. Betroffene erkundigen sich dann etwa häufig, ob es dem Partner oder Kind gut geht. Die Angst wird zum ständigen Begleiter.

Auch körperliche Symptome wie Herzklopfen, Beklemmung, Hitze- oder Kälteschauer können auftreten. Es sei deshalb wichtig, körperliche Ursachen zunächst auszuschließen.

Menschen mit generalisierter Angststörung helfe oft eine Psychotherapie. Dabei lernen Betroffene, ihre Ängste besser zu kontrollieren. Sie werden dann als weniger überwältigend erlebt. Neben der Psychotherapie kommen eventuell auch bestimmte Antidepressiva zum Einsatz. Und auch Entspannungstechniken zu erlernen, kann Betroffenen helfen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der generalisierten Angststörung fürchten Betroffene oft, dass ihnen nahestehenden Menschen etwas passiert. Foto: Monique Wüstenhagen Wenn Sorgen krankhaft werden Ein Blick auf die Uhr genügt, um den Sorgenkreislauf in Gang zu bringen: Müsste der Partner nicht längst zurück sein? Hatte er einen Unfall? Ist er schwer verletzt? Menschen mit generalisierter Angststörung leben in ständiger Sorge um sich und andere.
Ist das Handy noch da? Menschen mit Nomophobie haben ständig Angst, ihr Mobiltelefon verloren oder irgendwo liegengelassen zu haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Panik vor Lächerlichkeit: Wenn Phobien zur Krankheit werden Angst vor feuchten Träumen oder dem Verlust des Handys: Was erst mal skurril klingt, kann Betroffenen heftig zu schaffen machen. Über 250 Phobien kennen Psychologen. Eine Verhaltenstherapie kann oft helfen, um die Ängste zu besiegen.
Wer oft traurig ist und sich zu nichts mehr motivieren kann, hat möglicherweise ein psychisches Problem. Betroffene können die psychotherapeutische Sprechstunde nutzen. Foto: Christin Klose Die Psyche immer im Blick haben Körperliche Zipperlein fallen einem schnell auf. Ein bisschen Kopf oder Bauch - und wer hat heute eigentlich nicht Rücken? Die psychische Gesundheit dagegen gerät oft aus dem Fokus. Dabei braucht auch die Seele Aufmerksamkeit, sagt die Therapeutin Lena Kuhlmann.
Eine Folge von Parkinson können auch Depressionen und Angstzustände sein. Patienten sollten so früh wie möglich mit dem Arzt darüber sprechen. Foto: Victoria Bonn-Meuser Bei Parkinson frühzeitig mit dem Arzt über Ängste sprechen Verlangsamte Bewegungen oder ein Zittern der Gliedmaßen - das sind typische Symptome einer Parkinson-Erkrankung. Doch oft leiden Betroffene auch unter Angstzuständen. Eine frühzeitige Therapie kann helfen.