Wann arbeitsloser Elternteil Unterhalt zahlen muss

28.10.2020
Auch Arbeitslose müssen unter Umständen Unterhalt für ihr Kind zahlen. Denn wer keinen Job findet, muss nachweisen, dass er sich hinreichend um einen bemüht hat, befand ein Gericht.
Unterhalt fürs Kind zahlen: Dieser Pflicht müssen unter Umständen auch Arbeitslose nachkommen. Foto: Rainer Jensen/dpa/dpa-tmn
Unterhalt fürs Kind zahlen: Dieser Pflicht müssen unter Umständen auch Arbeitslose nachkommen. Foto: Rainer Jensen/dpa/dpa-tmn

Brandenburg (dpa/tmn) - Wer arbeitslos ist, kann seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommen. Dabei muss der arbeitslose Elternteil aber nachweisen, dass er sich ausreichend um Arbeit bemüht hat.

Tut er das nicht, kann der Unterhalt auf Basis eines fiktiven Einkommens berechnet werden. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgericht entschieden (Az: 10 UF 139/17),wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

In dem Fall sollte der Vater für seinen Sohn Unterhalt in Höhe des Mindestunterhalts zahlen. Da er arbeitslos war, meinte er, nicht zahlen zu müssen. Er habe sich erfolglos um eine Arbeitsstelle bemüht. Zu berücksichtigen sei dabei, dass er den Schulabschluss der 10. Klasse der Förderschule habe. Hinzu kämen seine erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen.

Trotzdem muss der Mann zahlen, befand das Gericht. Als Vater sei er verpflichtet, die eigene Arbeitskraft so gut wie möglich einzusetzen, um den Unterhalt zahlen zu können.

Dazu gehört auch, sich intensiv um eine Arbeitsstelle zu bemühen. Ihm seien 20 bis 30 Bewerbungen im Monat zuzumuten. Der Mann habe sich jedoch nicht ausreichend um eine Erwerbstätigkeit bemüht.

In einem solchen Falle wird der Unterhaltspflichtige so behandelt, als habe er eine Arbeit. Entsprechend sei das fiktive Einkommen aus einer Vollzeittätigkeit anzurechnen. Seine erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen und seinen schulischen wie beruflichen Werdegang müsse man dabei berücksichtigen.

Daher orientiere sich das erzielbare Einkommen am gesetzlichen Mindestlohn. Allerdings müsse man bei der der Bemessung nicht von den untersten beruflichen Möglichkeiten ausgehen, sondern von einer nach seinen Fähigkeiten gut bezahlten Stelle.

© dpa-infocom, dpa:201028-99-111124/2

Entscheidung OLG Brandenburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei schwierigen familiären Verhältnissen kann ein volljähriges Kind Anspruch auf Unterhalt haben, sogar für eine vierte Ausbildung. Foto: Christian Charisius Eltern müssen bei Familienproblemen vierte Ausbildung zahlen Ist die familiäre Situation schwierig, brauchen junge Erwachsene manchmal mehrere Anläufe, bis sie die richtige Ausbildung gefunden haben. In diesem Fall sind Eltern verpflichtet, mehrere Ausbildungen zu finanzieren.
Einer Mutter steht auch Kindesunterhalt vom Ex-Partner zu, wenn sie in einer neuen festen Beziehung lebt. Foto: Andreas Gebert Mutter steht Unterhalt trotz neuer Partnerschaft zu Weil seine Ex-Partnerin in einer festen Beziehung lebt, habe sie keinen Anspruch auf Kindesunterhalt, sagt ein Vater. Das Oberlandesgericht gibt jedoch der Mutter Recht, denn sie war mit ihrem Ex nicht verheiratet.
Kleidung, Nachhilfe, Schulausstattung: Wie teilen sich getrennte Paare die Kosten für das Kind? Foto: Bernd Wüstneck Beide Elternteile müssen Kosten für Nachhilfe tragen Kinder kosten Geld: Abgesehen von den täglichen Ausgaben fallen oft auch regelmäßige Kosten sowie ungeplante Anschaffungen an. Doch wie teilen sich Eltern, die getrennt leben, diese Ausgaben?
Verdient der Ex-Partner deutlich besser und leben die Kinder bei ihm, hat dieser unter Umständen keinen Anspruch auf Kindesunterhalt. Foto: Patrick Pleul Sehr hohes Einkommen: Kein Recht auf Kindesunterhalt Nach einer Trennung kann der Elternteil, bei dem die Kinder wohnen, meist Unterhalt vom anderen fordern. Denn Essen, Kleidung und Freizeitaktivitäten für den Nachwuchs kosten viel Geld. Doch gilt dies auch, wenn man das Dreifache des Ex-Partners verdient?