Wachstumsfuge bei Kindern kann Schwachstelle sein

19.11.2020
Knochenbrüche heilen bei Kindern in der Regel schneller als bei Erwachsenen. Doch auf eine Schwachstelle gilt es dabei zu achten. Diese ist auch anfällig bei dauerhaften Belastungen.
Beim Turnen kann es bei regelmäßiger intensiver Belastung womöglich zu einer Verkürzung im Unterarm kommen. Foto: Hannibal Hanschke/dpa/dpa-tmn
Beim Turnen kann es bei regelmäßiger intensiver Belastung womöglich zu einer Verkürzung im Unterarm kommen. Foto: Hannibal Hanschke/dpa/dpa-tmn

Jena (dpa/tmn) – Sport und Bewegung sind für Kinder sehr wichtig, damit sie Koordination, Beweglichkeit und Kraft verbessern und ihr Immunsystem sowie Herz und Kreislauf stärken.

Allerdings: Intensives Training mit immer wiederkehrenden Bewegungsmustern kann sich auf das Wachstum einzelner Gliedmaßen auswirken, teilt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) mit.

Stauchende Belastungen für die Wachstumsfugen scheinen das Wachstum eher zu hemmen, streckende Bewegungen regen es an. Die Fachgesellschaft nennt zwei Beispiele: So werde bei Turnerinnen und Turnern eher ein frühzeitiger Verschleiß der körperfernen Wachstumsfuge der Speiche beobachtet, in dessen Folge der Unterarm verkürzt sein kann. Im Gegensatz zum Tennis: Hier regen die Bewegungen die Fugen im Schlagarm an, was zu einer Verlängerung führen kann.

Generell seien die bei Kindern noch offenen Wachstumsfugen eine Schwachstelle. Sie können nicht nur durch chronische Belastungen, etwa ständiges Training, geschädigt werden. Brüche oder Stauchungen könnten sie ebenfalls in Mitleidenschaft ziehen. Eine mögliche Folge solch einer Trauma-Verletzung ist, dass sich Teile der Fuge schließen - was zu Fehlwachstum führen kann. Damit das frühzeitig erkannt wird, sollten verletzte Wachstumsfugen engmaschig kontrolliert werden.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-389555/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Muskel gezerrt? Bevor Sportler zu einer Salbe greifen, sollten sie die betroffene Stelle mit einer Eispackung kühlen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa «Öko-Test»: Sportlersalben bewirken oft wenig Knie verdreht, Knöchel verstaucht oder den Muskel gezerrt: Wenn sich Sportler leicht verletzen, greifen sie häufig zu rezeptfreien Salben. Doch «Öko-Test» fand nun heraus, dass sie den Schmerz manchmal nur wenig lindern.
Unkomplizierte Bänderrisse im Sprunggelenk müssen normalerweise nicht operiert werden. Fuß und Unterschenkel werden mit einem Tapeverband oder wie hier mit einer Schiene stabilisiert. Foto: Florian Schuh Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation Sie tun sehr weh, bleiben in vielen Fällen aber ohne Folgeschäden: Bänderrisse. Bei Sportlern treten sie häufig im Sprunggelenk und dem Knie auf. Außenbandrisse am Knöchel verheilen in der Regel von selbst, beim Kreuzband ist aber der Chirurg gefragt.
Ein Stolperer oder Sturz beim Joggen und schon sind die Schmerzen da. Foto: dpa-tmn Wie man Sportverletzungen erkennt und was zu tun ist Bei Sportlern sind Verletzungen keine Seltenheit. Dabei gibt es typische Beschwerden, die besonders häufig vorkommen. Wie man sie am besten versorgt und auskuriert.
In vielen Gemeinden dürfen Medikamente im Hausmüll entsorgt werden. In die Toilette gehören sie dagegen nicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So sieht eine gut sortierte Hausapotheke aus Schmerzmittel haben die meisten im Haushalt herumliegen. In eine Hausapotheke gehört aber noch viel mehr, vom Verbandsmaterial bis zur Notfalltelefonnummer. Und auch sonst gibt es einiges zu beachten: Ins Bad gehört die Hausapotheke zum Beispiel nicht.