Vorsorgeuntersuchungen für Jugendliche nicht vergessen

22.04.2019
Vorsorge-Untersuchungen gibt es auch für Jugendliche ab 12 Jahren - sie werden aber deutlich weniger wahrgenommen als zum Beispiel die U9-Untersuchung. Dabei lassen sich bestimmte Krankheiten erst ab diesem Alter feststellen.
Auch ab einem Alter von 12 Jahren sind Vorsorgeuntersuchungen sinnvoll. Foto: Soeren Stache
Auch ab einem Alter von 12 Jahren sind Vorsorgeuntersuchungen sinnvoll. Foto: Soeren Stache

München (dpa/tmn) - Fast alle Eltern gehen mit ihren Kindern zu den Vorsorge-Untersuchungen U1 bis U9. Weniger bekannt ist die J1 für 12- bis 14-Jährige - auch deshalb, weil viele Jugendliche in diesem Alter nicht unbedingt begeistert über einen Arztbesuch sind.

Eltern und ihr Nachwuchs sollten den Termin aber trotzdem wahrnehmen, rät die Stiftung Kindergesundheit. Denn viele gesundheitliche Probleme lassen sich erst in diesem Alter feststellen - Erkrankungen der Schilddrüse oder der Geschlechtsorgane etwa.

Außerdem haben Jugendliche bei dem Termin Gelegenheit, Fragen rund um Sexualität und Verhütung zu stellen, auf Wunsch auch ohne Eltern. Abseits der Termine U1 bis U9 und J1 gibt es noch weitere Untersuchungen, für die allerdings nicht alle Krankenkassen bezahlen.

So gibt es für 7- und 8-Jährige die U10, mit einem Fokus auf Entwicklungs- und Verhaltensstörungen. Für 9- und 10-Jährige folgt dann die U11. Und nach der J1 gibt es teilweise noch die Möglichkeit der J2 für 16- und 17-Jährige.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vielen Eltern fällt es schwer, mit der Transsexualität ihres Kindes richtig umzugehen. Doch es gibt spezielle Beratungsstellen, die Eltern gern unter die Arme greifen. Foto: Mascha Brichta Wo es Beratung gibt: Eltern mit transsexuellen Kinder Für die Kinder kann es schwierig sein, aber auch für ihre Eltern: Familien, die Probleme durch Transsexualität haben, können sich beraten lassen. Experten können helfen und Antworten auf drängende Fragen geben.
Haben Eltern den Verdacht, dass ihr Kind Drogen konsumiert sollten sie sich Hilfe von außen holen. Foto: Armin Weigel Was Eltern bei Drogenkonsum der Kinder tun können Für viele Eltern dürfte der Trend beunruhigend sein: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Das kann im Einzelfall dramatische Folgen haben. Beobachten Eltern Auffälligkeiten, sollten sie Hilfe holen.
Um vor einer HPV-Infektion geschützt zu sein, empfiehlt die STIKO die HPV-Impfung für Mädchen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren. Foto: Robert Günther Impfung schützt vor Mund-Rachen-Krebs In Deutschland erkranken jährlich etwa 13 000 Menschen an bösartigen Mund-Rachen-Tumoren. Ein Risikofaktor sind Humane Papillomviren, die sexuell übertragen werden. Eine Impfung im Kindes- und Jugendalter kann dieses Risiko ausschalten.
Immer mehr Kinder und Jugendliche klagen über Knieverletzungen, warnen Experten. Foto: Christin Klose Wenn Kreuzbandrisse die Karriere in der Pubertät beenden Viele Kinder und Jugendliche treiben Sport auf höchstem Niveau. Das hat Vorteile, birgt aber auch Gefahren. Denn mit der Zahl der jungen Leistungssportler steigt auch die Gefahr der Knieverletzungen im Kinder- und Jugendalter - mit teils dramatischen Folgen.