Vorsicht bei Video-Schnelltests

15.12.2021
Sich den Weg ins Testzentrum sparen und einfach daheim den Antigen-Schnelltest unter Videoüberwachung machen? Klingt gut. Doch diese Testnachweise könnten Probleme bringen, warnt ein Experte.
Videoüberwachte Schnelltests lassen sich von daheim aus machen - doch diese Art der Testung genügt laut dem Gesundheitsministerium nicht für einen gültigen 3G-Nachweis. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Videoüberwachte Schnelltests lassen sich von daheim aus machen - doch diese Art der Testung genügt laut dem Gesundheitsministerium nicht für einen gültigen 3G-Nachweis. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät zur Vorsicht bei videoüberwachten Corona-Schnelltests. Derartige Zertifikate seien mit Blick auf die aktuellen gesetzlichen Vorgaben als 3G-Testnachweis zur Vorlage am Arbeitsplatz oder in der Bahn nicht gültig, erklärt der bei der Verbraucherzentrale tätige Gesundheitsrechtsexperte Arne Weinberg.

Er bezieht dabei auf die entsprechende Corona-Testverordnung, wonach bei Antigen-Tests zur Eigenanwendung die Durchführung «vor Ort» von einem Leistungserbringer überwacht werden muss. Auch das Bundesgesundheitsministerium sieht in videoüberwachten Selbsttests keinen gültigen Testnachweis im Sinne der geltenden Verordnungen.

Arbeitsrechtliche Konsequenzen möglich

Eine mögliche Konsequenz: Mit so einer ungültigen Bescheinigung gehe man das Risiko ein, im Rahmen einer 3G-Regel am Arbeitsplatz oder in öffentlichen Verkehrsmitteln keinen Zugang zu bekommen, so Weinberg. Für Arbeitnehmer könne das aus seiner Sicht durchaus Konsequenzen nach sich ziehen, etwa Abmahnungen oder Lohnkürzungen.

«Wenn ein Arbeitnehmer aufgrund eines ungültigen Tests seine Arbeitsleistung nicht erbringen kann, ist ihm nach meiner Auffassung jedenfalls Fahrlässigkeit vorzuwerfen», so der Jurist weiter, «da er die öffentlichen Warnungen der Ministerien und Medien vor derartigen Tests hätte zur Kenntnis nehmen können.»

Video-Schnelltest kein «Bürgertest»

Bei den videoüberwachten Schnelltests kauft man einen zugelassenen Selbsttest und testet sich vor der eingeschalteten Smartphone-Kamera. Geschulte Kräfte schauen dabei zu, prüfen das Ergebnis und senden dann das Testzertifikat zu. Die Kosten von 15 bis 20 Euro muss man selbst tragen. Es ist kein kostenloser «Bürgertest», wie er in Testzentren möglich ist.

© dpa-infocom, dpa:211215-99-396841/2

Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung

F&A des Bundesgesundheitsministeriums


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Videoüberwachte Schnelltests sollen den Weg ins Testzentrum ersparen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn/Illustration So funktionieren videoüberwachte Corona-Selbsttests Statt ins Corona-Testzentrum zu gehen, braucht es nur das Smartphone? Anbieter von Online-Schnelltests versprechen gültige Nachweise auf unkomplizierte Weise. Klappt das? Ein Praxistest.
In das Teströhrchen kommt eine Lösung - in diese wird der Tupfer nach dem Abstrich hineingesteckt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was man zum Umgang mit Corona-Selbsttests wissen muss Auf ihnen liegen große Hoffnungen: Corona-Selbsttests sollen bald flächendeckend zu kaufen sein. Verantwortung nehmen sie ihren Nutzern aber nicht ab - sie sind kein Freibrief für Fahrlässigkeit.
In Deutschland gibt es inzwischen viele Anbieter, die Schnelltests durchführen. In der Regel ist geschultes Personal dafür zuständig. Doch schon bald könnte es auch einen Test für den Hausgebrauch geben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB Lässt sich der Schnelltest bald auch selbst durchführen? Vielerorts in Deutschland kann man sich per Schnelltest auf Corona testen lassen. Noch muss geschultes Personal die Probe nehmen. Kann das bald auch jeder selbst? Es gibt Hoffnungen, aber auch einige Zweifel.
Auch wenn der Tupfer nur im vorderen Nasenbereich bewegt werden soll, fühlt sich der Abstrich nicht gerade angenehm an. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Corona-Selbsttests: Stäbchen in die Nase - aber vorsichtig Mit dem Verkaufsstart der ersten Schnelltests für Zuhause werden viele Küchentische zum Minilabor. Groß etwas falsch machen kann man bei der Anwendung eigentlich nicht. Doch es gibt ein Nadelöhr.