Vorfreude kann Neurodermitis-Schub auslösen

11.12.2020
Es kribbelt im Bauch vor Aufregung - und dann passiert es. Ausgerechnet vor der Verabredung «blüht» die Haut auf. Solche Schübe können Neurodermitiker kaum verhindern. Was hilft?
Bei einerHautkrankheit: Bei einer Neurodermitis können sich Ekzeme auch stressbedingt bilden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei einerHautkrankheit: Bei einer Neurodermitis können sich Ekzeme auch stressbedingt bilden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Aufregung und Vorfreude können bei Menschen mit Neurodermitis zu Schüben führen. Darauf weist die Deutsche Haut- und Allergiehilfe hin. Die Haut könne dann unvermittelt «aufblühen», ohne dass sich das verhindern ließe - zum Beispiel, wenn man sich sehr auf eine Verabredung freut. Negativer Stress, etwa die Angst vor einer Prüfung, kann den gleichen Effekt haben.

Beides könne zu Frust und Schuldgefühlen führen, wodurch sich das Hautbild aber noch weiter verschlechtern könne, warnen die Experten. Betroffene sollten sich deshalb unbedingt vor Augen führen, dass sie keine Schuld an solchen Ekzemschüben haben, heißt es.

Diese könnten sich auch entwickeln, wenn man sich sonst vorbildlich verhält und alle möglichen externen Auslöser von Schüben meidet, zum Beispiel bestimmte Lebensmittel oder Kosmetikartikel, die die Haut reizen. Entspannungstechniken, Ablenkung und gezielte Ruhephasen könnten helfen, gelassener mit der Erkrankung umzugehen.

© dpa-infocom, dpa:201211-99-657307/2

Mitteilung der Deutschen Haut- und Allergiehilfe

Informationsportal der DHA rund um Neurodermitis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen lieben den Sommer. Doch einige Neurodermitiker leiden durch das veränderte Klima und den Pollenflug. Foto: Oliver Berg/dpa Warum es manche Neurodermitiker im Sommer besonders juckt Für viele Neurodermitis-Patienten bedeutet der Sommer Entspannung: Die Haut muss nicht mehr mit trockener Luft in geheizten Wohnungen kämpfen. Der Juckreiz lässt nach. Bei einigen von ihnen aber könnte jetzt die Maschinerie in den Zellen erst so richtig anspringen.
Das atopische Ekzem - bekannt als Neurodermitis - tritt häufig schon im Kindesalter auf. Eine Therapie aus der richtigen Pflege und Medikamenten kann Schübe hinauszögern. Foto: Oliver Berg/dpa-tmn Wenn der Juckreiz nicht enden will - Neurodermitis behandeln Die Haut ist gerötet, sie schuppt und juckt: Was die meisten unter Neurodermitis kennen, nennt die Medizin ein atopisches Ekzem. Patienten leiden unter wellenartigen Schüben. Die kann man zwar herauszögern, heilen lässt sich die Krankheit nicht.
Konsequente Hautpflege ist bei Neurodermitis wichtig - auch und besonders im Erwachsenenalter. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Neurodermitis trifft nicht nur Kinder Von wegen Kinderkrankheit: In der Regel tritt Neurodermitis zwar im Baby- oder Kita-Alter auf - doch auch Erwachsene können damit unschöne Erstbekanntschaft machen.
Kleine Risse im Mundwinkel können sehr unangenehm sein. Sogenannte Rhagaden gibt es auch an anderen Stellen des Körpers: an den Fußsohlen etwa oder in Gelenkbeugen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hartnäckigen Rhagaden auf den Grund gehen Kleiner Riss, große Wirkung: Sogenannte Rhagaden können verdammt wehtun. Das ist aber nicht der einzige Grund, weshalb man sie nicht abtun sollte. Dahinter können auch ernsthafte Erkrankungen stecken.