Vorbote für Schlaganfall: Bei Sprachstörung Arzt rufen

12.05.2016
Oft sind die ersten Symptome unauffällig. Trotzdem ist es wichtig bei einem Schlaganfall schnell zu handeln. Was man bei den ersten Anzeichen tun kann:
Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Foto: Marcel Kusch
Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Foto: Marcel Kusch

Berlin (dpa/tmn) - Ist kurzzeitig eine Gesichtshälfte oder ein Arm oder Bein gelähmt, sollte sofort der Notruf 112 gewählt werden. Das gleiche gilt für eine vorübergehende Sehstörung - wenn etwa ein Auge kurzzeitig erblindet - oder eine Sprachstörung vorliegt.

Denn das können Anzeichen für eine sogenannte transitorische ischämische Attacke (TIA) sein. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft hin. Solch eine TIA kann ein möglicher Vorbote für einen großen Schlaganfall sein. Das Risiko dafür ist in den ersten Tagen nach einer TIA besonders hoch. Wird aber sofort nach den Ursachen für die TIA gesucht und der Betroffene entsprechend behandelt, kann das Risiko für einen großen Schlaganfall gesenkt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche. Foto: Patrick Pleul Wandel in der Apothekenbranche - Profitieren Verbraucher? Das rote «A» ist unübersehbar in Einkaufsstraßen und anderswo in den Städten - 20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.