Vor Sonnenbrand auch schon im Frühling schützen

09.04.2019
Besonders im Frühling halten wir uns oft unpassend lang in der prallen Sonne auf. Dabei ist ausreichender UV-Schutz auch in den ersten warmen Tagen wichtig.
Von Anfang an eincremen: Den UV-Schutz sollte man auch im Frühling nicht vergessen. Foto: Franziska Gabbert
Von Anfang an eincremen: Den UV-Schutz sollte man auch im Frühling nicht vergessen. Foto: Franziska Gabbert

Salzgitter (dpa/tmn) - Die ersten kräftigen Sonnenstrahlen im Frühling wärmen nicht nur - unter Umständen sind sie auch schlecht für die Haut. Wer sich viel draußen aufhält, sollte daher schon jetzt an Sonnencreme denken, rät die Stiftung Deutsche Krebshilfe.

Das gilt besonders für Kinder: Ihre Haut ist empfindlicher ist als die von Erwachsenen. Gefährlich für die Haut ist vor allem die ultraviolette Strahlung (UV-Strahlung) der Sonne, die Hautkrebs verursacht.

Wie intensiv sie gerade ist und in den kommenden Tagen wird, lässt sich in der UV-Prognose des Bundesamts für Strahlenschutz im Internet nachlesen. Ganz ohne Schutzmaßnahmen geht es nur bei einem UV-Index von 1 oder 2. Kritisch wird es ab einem Wert von 3, Werte von 4 und mehr sind schon im April keine Seltenheit.

Bei solchen Werten raten die Experten der Stiftung, die Mittagszeit möglichst im Schatten zu verbringen. Sonnenhut und -brille sollten dann selbstverständlich sein, unbedeckte Hautstellen cremt man am besten ein.

UV-Prognose beim Bundesamt für Strahlenschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sonnencreme beugt Hautkrebs vor. «Ein Irrglaube», warnt der Tübinger Hautkrebsexperte Garbe. Die Haut könne durch Sonnenschutzmittel nicht komplett vor Hautkrebs geschützt werden. Foto: Stephanie Pilick Krebsraten steigen ungebremst Was war das für ein toller Sommer - mit Sonne satt seit April. Der ein oder andere Sonnenbrand mag da schnell vergessen sein. Die Haut aber vergisst nicht. Ärzte warnen eindringlich vor ungebremst steigenden Hautkrebsraten.
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks 4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.
Am besten mit Hut: Wer sich viel in der Sonne aufhält, sollte die Haut vor der gefährlichen UV-Strahlung schützen. Foto: Christin Klose Gesunde Bräune gibt es kaum Bräune von der Sonne oder aus dem Solarium mag gut aussehen - ist aus Sicht von Experten aber alles andere als gesund. Sie raten daher: Wer unbedingt braun sein will, sollte Cremes benutzen.
Vorsorge ist wichtig: Ab einem Alter von 35 Jahren übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen alle zwei Jahre die Kosten für das Screening zur Früherkennung von Hautkrebs. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Hautkrebs: Frühe Diagnose ist wichtig Die Folgen exzessiver Sonnenbäder zeigen sich oft erst nach Jahrzehnten. Das Ergebnis ist im schlimmsten Fall Hautkrebs. Dabei kann man dem in der Regel mit einfachen Maßnahmen vorbeugen.