Von wem stamme ich ab: Wissen um genetische Herkunft

19.04.2016
Wer seine leiblichen Eltern nicht kennt, den beschäftigt die Frage nach dem genetischen Vater oder der genetischen Mutter manchmal ein Leben lang. Eine Psychologin erklärt, warum.
Anja Kannegießer ist Diplom-Psychologin und Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Anja Kannegießer
Anja Kannegießer ist Diplom-Psychologin und Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Anja Kannegießer

Münster (dpa/tmn) - Für Außenstehende ist es kaum nachzuvollziehen: Jemandem lässt die Suche nach seinen leiblichen Eltern einfach keine Ruhe. Oft werden dafür lange und beschwerliche Wege auf sich genommen. Das Wissen um die genetischen Eltern ist für die Identitätsentwicklung wichtig.

Denn das Wissen hilft dabei, Fragen zu beantworten. Das sagt Diplom-Psychologin Anja Kannegießer. «Woher komme ich?» und «Wohin gehe ich?». Wer seine leiblichen Eltern nicht kennt, hat nicht selten das Gefühl, sich selbst ein Stück weit fremd zu sein, erklärt die Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

Fast alle, die ihre leiblichen Eltern nicht kennen, stellen sich die Frage nach den genetischen Eltern im Laufe ihres Lebens, sagt Kannegießer. Häufig taucht sie in bestimmten Entwicklungsphasen auf, zum Beispiel in der Pubertät oder wenn der Betreffende selbst Mutter oder Vater wird. Zwar wird diese Frage nicht bei allen auch für das eigene Leben bedeutsam - mancher kann es verhältnismäßig leicht annehmen, dass die eigene Biografie so ist, wie sie ist. Andere aber treibt die Frage nach den genetischen Eltern ein Leben lang um.

Für Letztere wird es schwierig, wenn die Suche erfolglos verläuft, erklärt Kannegießer. Aus der Forschung ist bekannt, dass die Folgen häufig ein tiefes Gefühl von Frustration und Hilflosigkeit ist. Manche erkranken an einer Depression.

Angehörige und Freunde sollten wissen, dass es den Betroffenen hilft, wenn ihr Umfeld mit dem Thema offen umgeht, ihnen zuhört und sie nach Möglichkeiten unterstützt. «Die Erfahrung zeigt: Wenn das Umfeld das Thema leibliche Eltern völlig tabuisiert, ist der Wunsch häufig besonders groß, sie zu finden», erläutert Kannegießer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Weihnachten ist nicht mehr fern. Wer anders als sonst feiern möchte, sollte bald mit der Familie sprechen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Weihnachten im kleinen Kreis: Wunsch frühzeitig ansprechen Mal nicht wegfahren, nur mit den Kindern zu Hause das Weihnachtsfest feiern - wer diesen Wunsch hat, sollte ihn offen aussprechen. Und zwar recht bald.
Wenn die Kinder des besten Freundes nerven, sollte man den eigenen Frust darüber nicht endlos aufschieben. Foto: Tim Brakemeier Was tun, wenn die Kinder eines Freundes kleine Teufel sind? Die Kinder des besten Freundes sind richtige kleine Nervensägen. Aber wie soll man das ansprechen, ohne dass es peinlich wird?
Wenn Opa aus seiner Kindheit erzählt, sollten Enkel nicht weghören, sondern nachfragen. Foto: Jochen Lübke/dpa Wenn Opa von früher erzählt: Nachfragen hilft gegen Dozieren Wenn Opa die alten Geschichten herausholt, stöhnt die junge Generation. Sie muss sich nicht an lange Vorträge gewöhnen. Man kann sie abkürzen - und trotzdem den Kontakt zu den Großeltern behalten.