Vitamine und Wasser: Mit Ernährung die Haut beeinflussen

02.03.2016
Sie ist eineinhalb bis zwei Quadratmeter groß und bis zu zehn Kilogramm schwer: Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Ihr Aussehen kann nicht zuletzt durch das Ess- und Trinkverhalten beeinflusst werden.
Zur Erneuerung der Hautzellen wird Vitamin A benötigt - es ist unter anderem in Karotten enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen
Zur Erneuerung der Hautzellen wird Vitamin A benötigt - es ist unter anderem in Karotten enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen

Wiesbaden (dpa/tmn) - Vom Eincremen allein bekommt man keine makellose Haut. Die Lebens- und Schlafgewohnheiten spielen eine Rolle, die Erbanlagen, die psychische Befindlichkeit, Rauchen, Alkohol die UV-Strahlung - aber auch die Ernährung.

Wichtige Inhaltsstoffe wie Proteine, Vitamine, Mineralstoffe sowie Fett dringen über das Blut im Körper zur Haut vor und versorgen sie. «Wer sich zu einseitig ernährt, läuft Gefahr, Hautprobleme zu bekommen», sagt Prof. Christiane Bayerl. Die Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten ist Direktorin der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden.

Tagtäglich ist die Haut schädlichen Einflüssen ausgesetzt. Dadurch entstehen im Organismus sogenannte freie Radikale. Ein Teil davon kann der Körper abfangen und so mögliche Zellschäden verhindern. Attackieren zu viele freie Radikale den Organismus, können sie Schaden anrichten. «Um das zu verhindern, sollte man regelmäßig sogenannte Antioxidantien zu sich nehmen», erklärt Bayerl. Dabei handelt es sich um natürliche Inhaltsstoffe, die schädliche Einflüsse auf Körperzellen abwehren. Dazu gehören die Vitamine C und E, Beta-Carotin, aber auch die Spurenelemente Selen und Zink.

Auch Gabriele Graf betont die Bedeutung von Vitaminen und Mineralstoffen für ein gesundes Hautbild: «Vitamin A wird zum Beispiel für die Erneuerung der Hautzellen benötigt und kommt in Milch, Möhren oder Fisch vor», sagt die Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale NRW. Vitamin C hat auch eine Funktion bei der Feuchtigkeitsregulation der Haut. Vitamin E und auch die B-Vitamine spielen bei der Hauterneuerung eine Rolle. Sie sind unter anderem in Getreideprodukten, Gemüse, aber auch in Milchprodukten enthalten.

Für den Aufbau der Haut benötigt der Körper Kalzium, Zink und Magnesium. Diese Spurenelemente sind hauptsächlich in Gemüse und Getreide, aber auch in Fleisch und Milchprodukten enthalten.

Auch ausreichendes Trinken - am besten Mineral- oder Leitungswasser - kann zu einem schönen Hautbild verhelfen. «Wasser trinken ist wichtig für den Turgor der Haut, das heißt die Aufpolsterung aus der Tiefe und für die Spannkraft der Hautzellen», erläutert Bayerl. Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) empfiehlt, dass Erwachsene täglich 1,5 bis 2 Liter trinken sollten.

Neben Vitaminen, Mineralstoffen und Wasser benötigt die Haut aber auch Proteine und Fette. «Proteine und deren Bausteine, die Aminosäuren, sind wichtig für die Festigkeit der Haut», weiß Graf. Gute Eiweißquellen sind nach ihren Angaben Milch und Milchprodukte, Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen, Fisch, mageres Fleisch, aber auch Nüsse. Fette mit ungesättigten Fettsäuren, die vor allem in pflanzlichen Ölen oder Seefisch enthalten sind, benötigt die Haut, um zum Beispiel fettlösliche Vitamine zu nutzen. Wertvoll sind hier etwa Raps- oder Walnussöl oder Hering, Makrele oder Lachs. Fett ist aber auch für den Aufbau von Zellen wichtig.

«Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost trägt zu einer makellosen Haut bei», betont Bayerl. Unmengen an Burger, Chips und Wurstfette können zu unreiner Haut führen, warnt sie. Aus ihrer Sicht ist es aber kein Drama, wenn man dann und wann ungesund isst.

Service:

Wer sich individuell in Sachen gesunder und ausgewogener Ernährung beraten lassen möchte, kann auf der Internetseite des Verbands für Ernährung und Diätetik (VFED) in der Rubik Fachkräfte nach einem Berater in Wohnortnähe suchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Sanddorn ist pur vom Geschmack her sehr gewöhnungsbedürftig. Die Beeren lassen sich aber zum Beispiel zu Saft oder Marmelade verarbeiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was Sanddorn so gesund macht Die rohen Beeren sind den meisten zu sauer, dabei sind sie wahre Nährstoff- und Vitaminbomben. Auch verarbeitet zu Saft, Konfitüre und Co. ist Sanddorn noch eine Bereicherung für den Speiseplan. Aber was macht ihn eigentlich so gesund?
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.