Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests

23.03.2020
Lange Schlangen in den Test-Zentren. Und auch bis das Ergebnis da ist, vergeht meist zu viel Zeit. Eine Virologin macht nun Hoffnung, dass sich daran bald etwas ändert.
Neue Corona-Test könnten in weniger als zwei Stunden ein Ergebnis bringen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Neue Corona-Test könnten in weniger als zwei Stunden ein Ergebnis bringen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek erwartet noch in diesem Monat einfachere und schnellere Tests auf das Coronavirus. «Was die Tests angeht wird sich die Lage bald entspannen», sagte Ciesek.

Ciesek ist eine der führenden Forscherinnen für Sars-CoV-2 in Deutschland und arbeitet am Klinikum der Frankfurter Goethe-Universität. Sie sei sehr hoffnungsvoll, dass es in den kommenden Wochen Tests geben werde, die nicht so anspruchsvolle Laborarbeit erfordern. Verschiedene Firmen hätten schnellere Tests entwickelt, die vielleicht noch im März oder April auf den Markt kämen - zum Beispiel ein System, «mit dem man zum Beispiel in der Notaufnahme in etwa 90 Minuten ein Testergebnis bekommt».

In den USA wurde bereits ein neuer Schnelltest auf Sars-CoV-2 zugelassen. Er soll laut Hersteller Cepheid innerhalb von 45 Minuten eine Infektion nachweisen. In einer Mitteilung der Arzneimittelbehörde FDA hieß es, der Test ermögliche es, «innerhalb von Stunden» Ergebnisse zu bekommen. Cepheid will die Tests ab kommender Woche ausliefern. Er ist für ein Diagnostik-Gerät desselben Herstellers konzipiert.

Institut für Virologie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Wahrscheinlichkeit, sich an Geldscheinen oder Münzen mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, ist nach Einschätzung deutscher Experten sehr gering. Foto: Peter Steffen/dpa Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen? Ein Schweizer Seuchenschützer warnt vor einer möglichen Corona-Infizierung über kontaminierte Banknoten. Ist das Risiko wirklich so hoch? Und was gilt für andere Oberflächen?
Der Lebensmittelhandel appelliert an die Verbraucher: Es gibt keinen Grund für Vorratskäufe. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Verbraucher müssen nicht um Lebensmittelversorgung fürchten Die Coronavirus-Krise beschert den Supermärkten einen Kundenansturm. Viele treibt offenbar die Angst um, den Märkten könnten die Lebensmittel ausgehen. Der Handel gibt jedoch Entwarnung.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Die Körperkerntemperatur liegt bei fast allen Menschen bei mehr als 35 Grad Celsius. Würde Sars-CoV-2 tatsächlich bei weniger als 30 Grad Celsius sterben, wäre der Erreger im menschlichen Körper gar nicht lebensfähig. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius Was kann Menschen vor Covid-19 schützen? Im Internet finden sich dazu inzwischen unzählige Antworten. Eine davon lautet: Das Coornavirus verträgt keine Hitze. Was ist dran?