Vier Prozent aller Krebserkrankungen mit Alkohol verbunden

14.07.2021
Mediziner haben den Zusammenhang zwischen Alkohol und Krebsrisiko genauer untersucht. Das Ergebnis: Eine Vielzahl der Erkrankungen ist auf ungesunde Trinkgewohnheiten zurückzuführen. Ab welcher Alkoholmenge steigt das Risiko?
Experten schätzen: Etwa vier Prozent aller im vergangenen Jahr erstmals festgestellten Krebserkrankungen könnten nach mit dem Alkoholkonsum zusammenhängen. Foto: David Young/dpa
Experten schätzen: Etwa vier Prozent aller im vergangenen Jahr erstmals festgestellten Krebserkrankungen könnten nach mit dem Alkoholkonsum zusammenhängen. Foto: David Young/dpa

Lyon (dpa) - Etwa vier Prozent aller im vergangenen Jahr erstmals
festgestellten weltweiten Krebserkrankungen könnten nach Einschätzung
einer Expertenkommission mit dem Konsum von Alkohol zusammenhängen.
Das Team um Harriet Rumgay von der Internationalen Agentur für
Krebsforschung (IARC) in Lyon präsentiert seine Studie im Journal
«The Lancet Oncology».

In absoluten Zahlen ging es um gut 741.000 Fälle, die laut Studie mit
Alkoholkonsum verbunden sein könnten. In etwa drei Viertel der Fälle
seien Männer betroffen.

In Deutschland standen den Berechnungen zufolge im vergangenen
Jahr etwa 21.500 erstmals diagnostizierte Krebserkrankungen im
Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol. Das sei ebenfalls ein Anteil
von vier Prozent. Besonders hoch lag der geschätzte Anteil unter
anderem in Osteuropa und Ostasien mit etwa sechs Prozent. Die
geringste Rate hatten Nordafrika und Westasien.

Unter den Diagnostizierten befänden sich zwar vor allem Menschen mit
hohem Alkoholkonsum. In 14 Prozent der Fälle seien es jedoch auch
Personen mit «moderatem» Trinkverhalten gewesen - das entspreche 20
Gramm Alkohol pro Tag, also etwa zwei kleinen Gläsern Wein oder einem
halben Liter Bier. Nach Angaben der Studie beschädigt Alkohol die
menschliche DNA und beeinflusst den Hormonhaushalt im Körper, was zu
einer Krebserkrankung beitragen kann. Besonders häufig im
Zusammenhang mit Alkohol seien Speiseröhren-, Leber- und bei Frauen
auch Brustkrebs.

Die Studie arbeitete mit geschätzten Werten. Auswirkungen der
Corona-Pandemie auf den Alkoholkonsum sowie gemeldete
Krebserkrankungen gingen daher nicht mit in die Ergebnisse ein.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-378388/2

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch den Klimawandel nehmen auch die von Mücken übertragenen Erkrankungen wie Dengue zu. Foto: Gustavo Amador/epa efe/dpa Klimawandel schädigt die Gesundheit massiv Der Klimawandel wird etliche Faktoren beeinflussen: Ernten, wirtschaftliche Entwicklung, Flüchtlingsströme. Groß sind auch die Auswirkungen auf die Gesundheit - vor allem bei Kindern, warnen rund 100 Forscher in einem umfassenden Bericht.
Denise Jung lernt in ihrer Ausbildung als Diätassistentin den Menschen und seine Ernährung ganzheitlich zu betrachten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Wie werde ich Diätassistent/in? Ernährung, Fitness, Wellness - diese Bereichen boomen. Thematisch sind Diätassistenten da nah dran. Der unsexy Name schreckt Nachwuchskräfte ab - dabei sind sie sehr gefragt.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Sie hat gut Lachen. Denn aktueller Stand der Wissenschaft ist: Wer moderat Kaffee trinkt, lebt länger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ist Kaffee ein gesunder Wachmacher? Kaffee bewirkt etwas im Körper. Doch dabei geht es nicht nur ums Muntermachen und verdauungsanregende Effekte. Studien zeigen: Der Konsum könnte sogar helfen, bei bestimmten Erkrankungen vorzubeugen.