Vier Komponenten für ein gesundes Frühstück

06.03.2019
Ein gesundes Frühstück besteht aus vier Komponenten. Eine große Rolle spielen dabei Obst, Getreide- und Milchprodukte. Aber auch Toast mit Marmelade ist nicht grundsätzlich tabu.
Getreideprodukte wie Müsli gehören zu den vier Komponenten eines gesunden Frühstücks. Foto: Hans-Jürgen Wiedl
Getreideprodukte wie Müsli gehören zu den vier Komponenten eines gesunden Frühstücks. Foto: Hans-Jürgen Wiedl

Bonn (dpa/tmn) - Ein gutes Frühstück liefert genug Energie für den Tag - und macht dabei so satt, dass nicht zwei Stunden später der nächste Heißhunger folgt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dafür, die erste Mahlzeit des Tages aus vier Komponenten zusammenzusetzen.

Das kann ein Getreideprodukt wie Brot oder Müsli sein, am besten aus Vollkorn. Ein Milchprodukt wie Joghurt oder Käse. Dann Obst oder Rohkost, und dazu ein Getränk, Kräutertee oder Kaffee etwa.

Wie diese vier Komponenten genau aussehen, ist Geschmackssache, sagt DGE-Sprecherin Antje Gahl. Und auch gar nicht zu frühstücken, ist grundsätzlich in Ordnung - der Hunger kommt dann halt irgendwann. «Man muss sich das Frühstück nicht hineinzwingen», so Gahl. «Der Körper sagt einem dann schon, wenn er etwas braucht.»

Und auch andere, nicht ganz so gesunde Frühstücks-Formen - Toast mit Marmelade etwa - sind nicht grundsätzlich tabu. «Solange es nicht Überhand nimmt, ist auch ein süßes Frühstück okay», erklärt Gahl. «Die anderen Mahlzeiten des Tages müssen halt dazu passen.» Wer morgens Rührei isst, muss mittags also vielleicht nicht gleich zum Omelett greifen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur Vollkorn ist gesund - aber nicht jedes dunkle Brötchen mit Körnern enthält auch tatsächlich Vollkorn. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Was ist dran an diesen Mythen rund ums Essen? Ist dunkles Brot gesünder als helles? Und darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen? Manche Ernährungsmythen halten sich über Generationen, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Welche Regeln sind längst überholt - und welche haben doch ihre Berechtigung?
Essen und Trinken sollte man bewusst als etwas Schönes wahrnehmen. Das fängt schon beim gemeinsamen Kochen an. Foto: Jens Kalaene Sieben Essensfallen und wie man sie vermeidet Wer sich gute Vorsätze in Sachen Ernährung fasst, scheitert oft in den ersten Januar-Wochen. Dabei helfen schon Kleinigkeiten auf dem Weg zum Erfolg. Sieben Tipps, mit denen die gesunde Ernährung 2019 leichter fällt.
Nuss-Nougat-Creme im Test: Ausreißer nach unten gibt es nur wenige. Foto: Stiftung Warentest Gute «test»-Noten für viele Nuss-Nougat-Cremes Beim Essen gelegentlich zu sündigen, ist schon okay - zum Beispiel mit der Nuss-Nougat-Creme auf dem Frühstücksbrötchen. Zu viel von ihr sollte es aber nicht sein. Dafür gibt es mehrere Gründe.
Wegen einer vermuteten Unverträglichkeit verzichten immer mehr Deutsche auf Gluten. Dieser Trend zeigt sich auch bei der Ernährung von Kindern. Foto: Daniel Karmann/dpa Von echten und gefühlten Lebensmittelallergien Der Mensch ist, was er isst. Ernährung kann aber auch zur Mode werden. Immer mehr Menschen verzichten hierzulande auf Grundnahrungsmittel - eine rätselhafte Entwicklung.