Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad

31.01.2019
Braucht ein Familienmitglied plötzlich Pflege, ist dies für die Angehörigen oft eine große Herausforderung. Bereits die Einstufung in den Pflegegrad bereitet vielen Schwierigkeiten. Für Betroffene gibt es verschiedene Beratungsangebote.
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz bietet Beratung zu Themen rund um Pflege an: vom Pflegegrad, über Eigenteile bis zu Patientenverfügungen. Foto: Arno Burgi
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz bietet Beratung zu Themen rund um Pflege an: vom Pflegegrad, über Eigenteile bis zu Patientenverfügungen. Foto: Arno Burgi

Dortmund (dpa) - Immer mehr Menschen suchen bei Patientenschützern Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl an Nachfragen zu diesem Thema, wie sie in ihrer Jahresbilanz mitteilte.

«Immer wieder mussten wir Widersprüche wegen einer zu niedrigen Einstufung einlegen», sagte Vorstand Eugen Brysch. Insgesamt hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz im abgelaufenen Jahr wie schon 2017 über 33.000 Beratungsgespräche geführt. Bürger können ein Servicetelefon für eine erste Beratung kostenlos nutzen. Intensivgespräche sind Mitgliedern, Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 4 sowie schwer demenzkranken Menschen und ihren Angehörigen vorbehalten.

Die intensiven Beratungen in akuten Krisen hätten zugenommen, berichtete die Stiftung. 4200 Mal berieten die Patientenschützer in solchen Fällen, eine Zunahme um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Neben Beratungen zum Pflegegrad hatten die Menschen auch Fragen zu gestiegenen Eigenanteilen im Pflegeheim oder suchten Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit Krankenkassen, Ärzten oder Heimen.

Ungebrochen hoch sei der Hilfsbedarf bei Patientenverfügungen. 11.200 Beratungen hat die Stiftung zu Fragen rund um Vollmachten und Vorsorgedokumenten 2018 durchgeführt - ähnlich häufig wie schon im Vorjahr. «Viele merken, dass es für eine gute Patientenverfügung nicht ausreicht, einfach Vordrucke aus dem Internet auszufüllen», sagte Brysch.

Unabhängige Patientenberatung in Deutschland

Infos zum Patientenschutztelefon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weil der BGH genaue Details fordert, suchen viele die Hilfe einer Beratungsstelle, um eine Patientenverfügung zu verfassen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild BGH-Vorgaben zu Patientenverfügungen erhöhen Beratungsbedarf Sollen lebenserhaltende Geräte abgeschaltet werden? Solche und ähnliche Fragen sind bei einer Patientenverfügung zu klären. Doch der BGH macht strenge Vorgaben für das Erfassen der Patientenwünsche. Ohne Beratung sind diese kaum umzusetzen.
Demenz bleibt in jungen Jahren häufig erstmal unerkannt. Denn bevor die Erinnerung verschwindet, haben Betroffene häufig Probleme, sich im Job durchzusetzen, oder sie zeigen Anzeichen eines Burn-outs. Foto: Oliver Berg An diese Stellen können sich junge Demenzkranke wenden Demenz bekommen vor allem ältere Menschen - je höher das Lebensalter, desto wahrscheinlicher ist eine Erkrankung. Mitunter sind aber auch jüngere Menschen betroffen. Das birgt besondere Herausforderungen für sie und ihre Angehörigen.
Vom Hausarzt kann man sich zu einem Facharzt überweisen lassen. Doch die Wartezeiten für einen Termin sind oft recht lang. Foto: Arno Burgi Servicestelle und Krankenkasse: So kommen Patienten an Arzttermine Monatelang auf einen Termin beim Hautarzt warten? Das kennen viele gesetzlich Versicherte. Vor allem im Akutfall gibt es aber Mittel für einen rascheren Praxisbesuch.
Laut dem dritten Pflegestärkungsgesetz sollen Bedürftige mehr Beratung rund um das Thema Pflege erhalten. Foto: Sebastian Kahnert Pflegebedürftige sollen besser beraten werden Schritt für Schritt ändert die Regierung das System der Altenpflege. Die Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade steht bevor. Die Betroffenen sollen nun auch besser beraten werden.