Viele Menschen fühlen sich im Alter diskriminiert

18.03.2021
Schlechtere medizinische Behandlung oder früher in Rente als gewünscht? Viele Menschen über 50 sehen sich aufgrund ihres Alters benachteiligt. Welche Folgen das haben kann, zeigt ein WHO-Bericht auf.
Am Arbeitsplatz nicht mehr erwünscht? Laut WHO-Bericht fühlen sich viele Menschen einer Altersdiskriminierung ausgesetzt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Am Arbeitsplatz nicht mehr erwünscht? Laut WHO-Bericht fühlen sich viele Menschen einer Altersdiskriminierung ausgesetzt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Genf (dpa) - Jeder zweite Erwachsene weltweit ist nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) voreingenommen gegen ältere Menschen. Das gehe aus einer Analyse mit 83.000 Befragten in 57 Ländern hervor, berichtet die WHO in einem großen Bericht über Altersdiskriminierung, den sie nun vorlegte.

Manchmal behinderten sich ältere Menschen auch selbst mit Stereotypen: Sie glaubten nicht, dass sie in fortgeschrittenem Alter noch neue Fähigkeiten lernen oder ein neues Hobby beginnen könnten.

In einer EU-Studie hätten 2012 ein Drittel der über 65-Jährigen angegeben, sie hätten Altersdiskriminierung schon erlebt. Die Folgen können für Betroffene erheblich sein, so die WHO: Ihr Leben könne kürzer, ihre Gesundheit schlechter sein. Auch könnten sie sich langsamerer von körperlichen Einschränkungen erholen und geistig schneller abbauen. Die WHO definiert «ältere Menschen» als solche über 50.

Menschen würden aufgrund ihres Alters manchmal medizinische Behandlungen vorenthalten oder sie würden gegen ihren Wunsch in Rente geschickt, sagte Alana Officer, bei der WHO für «Gesundes Altern» zuständig. Sie würden bei medizinischen Studien nicht berücksichtigt, obwohl sie später oft die Hauptnutzer der Medikamente seien. «Altersdiskriminierung reduziert die Lebensqualität von älteren Menschen, führt zu sozialer Isolation und Einsamkeit», so der Bericht. Sie könne auch zu Armut und finanzieller Unsicherheit führen.

Altersdiskriminierung gibt es demnach aber auch gegenüber jungen Leuten. Die Definition der WHO lautet: «Altersdiskriminierung liegt vor, wenn das Alter benutzt wird, um Menschen auf eine Art zu kategorisieren und einzuteilen, die zu Schaden, Nachteilen und Ungerechtigkeiten führt und die Solidarität zwischen Generationen untergräbt.»

Verallgemeinerungen über Alte oder Junge seien in der Coronavirus-Pandemie besonders deutlich zu Tage getreten, so die WHO. «Ältere Menschen wurden oft als durchgehend gebrechlich und verletzlich gesehen», schreibt sie. Jüngere seien dagegen pauschal als leichtsinnig und unverantwortlich dargestellt worden. «Stereotype (wie wir denken),Vorurteile (wie wir fühlen) und Diskriminierung (wie wir handeln) aufgrund des Alters sind nicht neu, aber Covid-19 hat schädlichen Haltungen noch verstärkt», so die WHO.

Dass die WHO trotz Corona-Krise Zeit für Berichte dieser Art hat, liegt an den Mitgliedstaaten: Sie hatten die Organisation 2016 bei ihrer Jahresversammlung beauftragt, eine globale Kampagne gegen Altersdiskriminierung zu starten. Im vergangenen Jahr haben die Länder einen WHO-Aktionsplan für das UN-Jahrzehnt für gesundes Altern 2021-2030 abgesegnet.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-873800/2

Studie zu Diskriminierung 2020


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Antibabypille verliert bei jungen Frauen an Zuspruch. Laut einer Studie des BZgA zeigt sich insgesamt eine kritische Einstellung zu hormonellen Verhütungsmethoden. Foto: Andrea Warnecke/dpa Antibabypille: Verhütungsmittel oder Lifestyledroge? Vor 60 Jahren gingen in den USA die ersten Antibabypillen über den Ladentisch. Millionen Frauen weltweit setzen bis heute darauf. Über medizinische, politische und gesellschaftliche Kontroversen.
Für Kinder, die während eines Flugs krank werden, gibt es nur begrenzte Versorgung. Foto: Maurizio Gambarini/Illustration Kinder brauchen mehr Schutz bei Notfällen im Flugzeug Kinder im Flugzeug fallen oft auf - egal ob sie weinen, durch die Kabine tollen oder selig schlafen. Aber was, wenn sie krank werden?
Männer in Europa haben immer weniger Spermien. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Immer weniger Spermien bei europäischen Männern Steckt die moderne Welt in einer «Spermienkrise»? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. Möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme.
Der jährlich wiederkehrende «Weltknuddeltag» soll uns dazu anregen, uns mehr in den Arm zu nehmen. Foto: Carsten Rehder/dpa Knuddeln ist wichtig für Leib und Seele In Zeiten von Kontaktsperren und Abstandsregeln wächst die Sehnsucht - die Sehnsucht nach Nähe, nach Körperkontakt, nach Umarmungen. Auch der diesjährige «Weltknuddeltag» steht im Zeichen von Corona.