Viele Eltern für Corona-Impfung von Kindern nach Empfehlung

13.08.2021
Sollte ich mein Kind gegen Corona impfen lassen? Das ist immer eine individuelle Entscheidung. Aber eine Umfrage zeigt, wie viele Eltern dazu bereit sind und welche Rolle eine Stiko-Empfehlung dabei spielt.
Sechs von zehn Eltern würden ihr Kind gegen Corona impfen lassen - einige davon sogar ohne eine Empfehlung der Stiko. Das ergab eine bundesweite Online-Umfrage. Foto: Fabian Sommer/dpa
Sechs von zehn Eltern würden ihr Kind gegen Corona impfen lassen - einige davon sogar ohne eine Empfehlung der Stiko. Das ergab eine bundesweite Online-Umfrage. Foto: Fabian Sommer/dpa

Ludwigshafen (dpa) - Sechs von zehn Eltern würden laut einer Umfrage ihr Kind gegen Corona impfen lassen, wenn ein Impfstoff für die entsprechende Altersgruppe zugelassen ist - einige davon sogar ohne eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko).

Dies geht aus einer bundesweiten Online-Umfrage im Juli unter 1000 Erwachsenen mit mindestens einem minderjährigen Kind im Haushalt hervor. Auftraggeber war die Krankenkasse pronova BKK (Ludwigshafen).

Wie stehen Eltern zu einer Stiko-Empfehlung?

Demnach möchten 17 Prozent ihr Kind auch ohne Stiko-Empfehlung impfen lassen, 28 Prozent dagegen auf keinen Fall. 43 Prozent würden ihr Kind impfen lassen, wenn die Ständige Impfkommission (Stiko) die Impfung empfiehlt. 12 Prozent hatten nach eigenen Angaben noch nicht darüber nachgedacht.

Falls die Stiko eine Impfung empfehlen sollte, befürworten 34 Prozent der Eltern sogar eine Impfpflicht. 16 Prozent sind für eine Impfpflicht von Kindern auch ohne Stiko-Empfehlung.

«Wir sehen einmal mehr, wie groß das Vertrauen der Eltern in die Stiko ist. Sie ist die Instanz, auf die Eltern ihre Entscheidungen beim Thema Impfen in vielen Fällen stützen», erklärte Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK.

Biontech und Moderna für Kinder ab 12 Jahren

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat für Kinder ab 12 Jahren die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zugelassen. In Deutschland empfiehlt die Stiko Impfungen von Kindern dieser Altersgruppe trotz politischen Drucks bisher aber nicht allgemein, sondern nur bei höherem Risiko für schwerere Corona-Verläufe etwa wegen Erkrankungen wie Diabetes.

Anfang August beschlossen die Landes-Gesundheitsminister, Impfungen für 12- bis 17-Jährige nun auch in den regionalen Impfzentren anzubieten. Ein solches Angebot zur individuellen Entscheidung von Eltern und Kindern stehe im Einklang mit den Empfehlungen der Stiko, hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gesagt.

Die Umfrage ergab, dass Eltern auch bei anderen Impfentscheidungen auf die Stiko hören. 84 Prozent geben an, dass ihre Kinder nach Stiko-Empfehlung durchgeimpft sind. Zudem würden mehr als drei Viertel eine Impfpflicht zumindest für einige der Standardimpfungen wie Tetanus oder Polio befürworten. 44 Prozent sprachen sich dafür aus, den gesamten Stiko-Impfkalender für Kinder zur Pflicht zu machen.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-831175/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 7. Juni können sich alle Menschen ab 12 Jahren in Deutschland gegen Corona impfen lassen. Einen Termin zu bekommen, dürfte jedoch schwierig werden. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Ende der Priorisierung: Wie rasch kommen alle dran? Mehr als 50 Millionen Impfdosen wurden in Deutschland schon gespritzt. Aber Millionen Menschen warten noch. Auch mit dem Ende der Priorisierung wird sich daran wenig ändern. Geduld bleibt gefragt.
Kommt auf Schüler und Eltern im nächsten Schuljahr wieder Homeschooling zu?. Foto: Roland Weihrauch/dpa Sorge vor vierter Welle: Gibt es einen Plan für die Schulen? Kinder bis zwölf können gar nicht gegen Corona geimpft werden - und ab zwölf ist es nicht generell empfohlen. Wie aber soll dann Schule nach den Sommerferien sicher stattfinden können?
In mehreren Bundesländern sind spezielle Impfaktionen für Kinder ab zwölf angelaufen oder in Planung. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Nach Stiko-Empfehlung: Spezielle Impfaktionen für Kinder Corona-Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren sind bereits seit Mai möglich. Nachdem die Ständige Impfkommission sie jetzt aber auch empfiehlt, dürfte die Nachfrage steigen. Für Kinder und Jugendliche gibt es in den Bundesländern verschiedene Impfangebote.
Der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist für Kinder ab zwölf Jahren zugelassen. Eine generelle Impfempfehlung der Stiko gibt es noch nicht - womöglich wird es sie auch nur für vorerkrankte Kinder geben. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Impfung muss mehr Nutzen als Risiko bringen Die Debatte um Corona-Impfungen für Kinder ab 12 Jahren wirft auch Grundsatzfragen auf. Der Infektionsmediziner Reinhard Berner erklärt den Abwägungsprozess der Stiko und gibt Eltern einen klaren Rat.