Versteckte Fitness-Tools im Haushalt

03.02.2021
Multipressen, Bauchtrainer und andere Trainingsgeräte stehen in Fitnessstudios - daheim aber können die meisten nicht auf solches Equipment zurückgreifen. Doch es gibt andere, einfache Hilfsmittel.
Es muss nicht immer ein richtige Hantel sein. Auch ein Werkzeugkoffer kann dabei helfen, zuhause Krafttrainig zu betreiben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Es muss nicht immer ein richtige Hantel sein. Auch ein Werkzeugkoffer kann dabei helfen, zuhause Krafttrainig zu betreiben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Hannover (dpa/tmn) - Fitnessstudios sind vorerst geschlossen, und Geräte für den Heimgebrauch können ziemlich ins Geld gehen, zumal die Lieferzeiten für solches Equipment zum Teil bei mehreren Monaten liegt. Doch Fitness muss nicht teuer sein, sagt der Personal Coach Jan-Magnus Bahmann aus Hannover.

«Genauer gesagt kann man sogar zum Nulltarif eine gewisse Grundfitness beibehalten», meint der Experte. Dafür lohne sich ein kreativer Blick in die eigenen vier Wände, denn diese hielten meist einiges an potenziellen Geräten bereit.

So kann ein herkömmlicher Esszimmerstuhl zum Beispiel für das Training der Bein- oder Armmuskulatur eingesetzt werden. Der Stuhl dient als Ablage für Hände oder Füße. So können Übungen wie Dips für den Trizeps-Muskel oder Bulgarian Split Squats - eine anspruchsvolle Übung für Beine und Po - ausgeführt werden. Als Alternative kann Bahmann zufolge dafür auch die Couch eingesetzt werden.

Werkzeugkoffer als Hantel

Ein Werkzeugkoffer mit Griff wiederum kann zu einer Art Kugelhantel werden: Mit Seit- und Frontheben lässt sich die Schultermuskulatur stärken. Auch Eimer mit beweglichem Tragegriff seien geeignet.

Eine weitere Allzweckwaffe des Haushalts ist der Esstisch. Dieser eignet sich vor allem für das Oberkörpertraining: «Viele Menschen tun sich anfangs schwer damit, eine ausreichende Anzahl an Liegestützen zu machen, um die Brustmuskulatur angemessen zu beanspruchen», erklärt Bahmann. «Daher kann man die Kante des Tischs als Schräge nutzen um die Hände abzustützen und den Bewegungsradius anfangs zu verkleinern. Dadurch wird die Übung einfacher.»

Wer beim Training am Esstisch ins Schwitzen kommt und den Tisch danach abwischt, kann gleich zur nächsten Übung übergehen: Putzlappen seien ein selten genutztes aber äußerst effektives Tool für Bauchmuskeltraining, so Bahmann.

Bergsteiger mit Putzlappen

Man platziert dafür seine Füße auf jeweils einem Lappen. Auf glatten Böden wie Fliesen oder Parkett rutschen sie gut und ermöglichen so einige Übungen: zum Beispiel den Mountain Climber (Bergsteiger). Dabei nimmt man die Ausgangsposition der Liegestütze ein und zieht abwechselnd ein Bein nach vorne, als würde man an Ort und Stelle kraxeln. Das trainiert unter anderem Bauch und Rücken.

Ebenfalls möglich ist das Training mit einem Rucksack oder einer Umhängetasche. Der Vorteil sei hier, dass man das Gewicht individuell dosieren könne, sagt der Personal Coach. Mit dem gefüllten Rucksack kann man etwa die Arme trainieren, mit Bizeps Curls zum Beispiel.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-266235/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Liegestütze sind ein guter Weg, mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten Fit bleiben in Zeiten der Corona-Isolation - das ist nicht mehr so einfach, aber nicht unmöglich. Ein Experte gibt Tipps, wie Sie jetzt trotzdem in Form bleiben.
Ein Sofa eignet sich gut als Beinablage für Rumpfbeugen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ohne Sport drohen Entzugserscheinungen Als Schutzmaßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus sollen Fitnessstudios und Schwimmbäder vorerst schließen. Vereinstraining ist untersagt. Wie bleibe ich fit? Eine Sportexperte weiß Rat.
Wegen der Corona-Maßnahmen verbringen viele Menschen die meiste Zeit zuhause. Das kann schnell zu Bewegungsmangel führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Corona-Maßnahmen der Gesundheit schaden können Wesentlich mehr Freizeit an Bildschirmen, mehr Kilos auf den Rippen und Bewegungsarmut: Mit den Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung gehen riskante Verhaltensänderungen einher. Schon jetzt ist das Ausmaß an mancher Stelle erschreckend.
Auch wenn die Fitnessstudios jetzt wieder öffnen dürfen - das Angebot ist oft eingeschränkt. Mitunter verlangen die Anbieter trotzdem den vollen Beitrag. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wann Fitnessstudios den vollen Beitrag fordern dürfen Viele Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden gelockert. Auch Fitnessstudios öffnen wieder. Allerdings ist das Angebot oft eingeschränkt. Müssen Mitglieder trotzdem voll zahlen?