Vernünftig essen mit dem E-Trick

16.10.2019
Selbst scheinbar simple Lebensmittel haben oft erstaunlich lange Zutatenlisten. Wer sich gut ernähren will, sollte besser genau hinschauen.
Naturbelassene Lebensmittel sind immer noch am gesündesten. Bei Mikrowellen-Essen mit vielen "E" sollte man kritisch bleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa
Naturbelassene Lebensmittel sind immer noch am gesündesten. Bei Mikrowellen-Essen mit vielen "E" sollte man kritisch bleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Köln (dpa/tmn) - Jetzt schnell etwas in die Mikrowelle, dann weiter! Für mehr reicht es im stressigen Alltag oft nicht. Fit macht diese Form des Essens aber dauerhaft nicht - im Gegenteil.

Denn damit Fertiggerichte trotz des niedrigen Preises gut schmecken, enthalten sie oft Zutaten wie Süßstoffe und Zucker, Weißmehl und gesättigte Fettsäuren. Nährstoffe dagegen sind kaum oder gar nicht vorhanden, warnt Prof. Ingo Froböse. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Langfristig führt eine solche Ernährung sogar zu gesundheitlichen Problemen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wer dagegen vor allem naturbelassene Lebensmittel ohne künstliche Zusatzstoffe konsumiert und dabei etwas auf Abwechslung achtet, versorgt den Körper fast automatisch mit Ballaststoffen, Eiweiß, Vitaminen oder etwa Mineralstoffen. Das stärkt das Immunsystem und unterstützt den Körper zum Beispiel beim Auf- und Abbau von Zellen.

Finden lassen sich solche Lebensmittel mit einem Blick auf die Inhaltsstoffe der Produkte und dem sogenannten E-Trick: Je weniger E-Nummern dort zu finden sind, desto geringer ist die Zahl der Zusatzstoffe. Und generell schadet es nicht, wenn die Liste der Inhaltsstoffe eher kurz ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit sie länger halten, stecken in vielen Lebensmitteln Konservierungsstoffe. Manche kommen aber auch ohne aus. Foto: Andrea Warnecke Was hinter den E-Nummern steckt: Zusatzstoffe im Überblick Konservierungsmittel oder Farbstoff - das klingt nicht unbedingt so, als wäre es besonders gesund. In vielen Lebensmitteln finden sich Zusatzstoffe. Das muss nicht automatisch krank machen - aber zu viel ist bekanntermaßen eigentlich nie gut.
Mit Vorsicht zu genießen: Auch Produkte «ohne Zuckerzusatz» können Zucker enthalten. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Werbeversprechen rund um Zucker «Alles, was das Kind zum Wachsen braucht»: So ähnlich werben manche Hersteller für ihre Lebensmittel. Doch Experten warnen: Vieles davon braucht das Kind eigentlich nicht - im Gegenteil.
Geschmacksverstärker können sich auch hinter unauffälligen Namen wie Hefeextrakt oder Würze verstecken. Da hilft ein genauer Blick auf die Zutatenliste. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was am Ruf von Geschmacksverstärkern dran ist Wenn es schnell gehen muss, greifen viele zu Fertigprodukten. Doch in stark verarbeiteten Lebensmitteln stecken oft Geschmacksverstärker. Wie erkennt man Glutamat und Co? Und gibt es Alternativen?
Vegetarische Würstchen und Schnitzel sind in einem Test nicht immer gut bewertet worden. Foto: Fredrik von Erichsen Sechs fleischlose Produkte sind mit Mineralöl belastet Fleischersatz-Produkte halten viele Verbraucher für gesund. Eine Untersuchung von der Stiftung Warentest zeigt nun aber: Nicht alle diese Lebensmittel erfüllen den Anspruch. Manche sind sogar mit Mineralölen belastet. Beim Kauf müssen Verbraucher genau hinschauen.