Verletzungen vorbeugen: Keine Sandalen für Diabetiker

20.04.2016
Wer an Diabetes leidet, sollte auch auf die Füße acht geben. Denn in offenen Schuhen wie Sandalen ist die Gefahr viel größer, sich kleine Schrammen oder Ähnliches zuzuziehen. Für gesunde Menschen ist das kein Problem, bei Diabetikern können diese womöglich zu Infektionen führen.
Auch wenn warme Frühlingsluft dazu einlädt, in die Sandalen zu schlüpfen: Diabetiker sollten festes Schuhwerk wählen, denn Verletzungen können für sie gefährlich werden. Foto: Wolfgang Kumm
Auch wenn warme Frühlingsluft dazu einlädt, in die Sandalen zu schlüpfen: Diabetiker sollten festes Schuhwerk wählen, denn Verletzungen können für sie gefährlich werden. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa/tmn) - Langsam wird es wärmer, und die ersten liebäugeln vielleicht schon damit, die Sandalen aus dem Schrank zu holen. Diabetiker sollten das lieber bleiben lassen. Denn in lockeren offenen Schuhen oder gar barfuß kann man sich leicht kleine Verletzungen an den Füßen zuziehen.

Was für gesunde Menschen harmlos ist, kann Diabetikern gefährlich werden, warnt die Organisation DiabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Denn durch die schlechtere Durchblutung oder Nervenschädigungen in den Füßen nehmen Betroffene Schmerzen nicht oder weniger gut wahr. Kleine Verletzungen werden dann häufig zu spät bemerkt und können Infektionen nach sich ziehen. Daraus entwickeln sich mitunter Geschwüre, im schlimmsten Fall folgt eine Amputation.

Damit es so weit nicht kommt, sollten Diabetiker ihre Füße etwa mit gut sitzenden Schuhen vor Verletzungen schützen. Außerdem sollten sie täglich ihr Füße kontrollieren - wer nicht so beweglich ist, nimmt einen Spiegel zur Hilfe. Bemerkt man eine Verletzung, geht man am besten zum Arzt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.