Vergiftungsgefahr durch Adventsgestecke

05.12.2019
Stechpalmen sind beliebt als Deko in der Adventszeit. Vor allem die roten Beeren machen sich gut als Farbtupfer. Doch hier ist Vorsicht geboten.
Die Früchte der Stechpalme sind dekorativ - und giftig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Früchte der Stechpalme sind dekorativ - und giftig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Babys und Kleinkinder lassen sich besonders gerne von roten Beeren am Adventsgesteck zum Naschen verführen. Aufpassen sollten Eltern bei der populären Stechpalme (Ilex aquifolium),warnt die Stiftung Kindergesundheit.

Die Beeren lösen unter Umständen Bauchkrämpfe, Durchfall und Erbrechen aus. Schwerwiegende Folgen sind laut einer aktuellen Bewertung der Fachzeitschrift «Bundesgesundheitsblatt» (Ausgabe 10/2019) allerdings nicht zu befürchten.

Große Vorsicht ist bei der Paternostererbse (Abrus precatorius)geboten, die sich zwar selten aber dennoch ab und zu in Trockengestecken finden lässt. Das Zerkauen der rot-schwarzen Beeren kann tödlich enden. Der Verzehr führt zunächst zu schweren Vergiftungen mit Erbrechen, Durchfall und schließlich Nierenschäden, Krampfanfällen und Lähmungen. Bereits nach dem Verzehr von zwei der Beeren kann der Tod eintreten.

Bei dem Verdacht, dass ein Kind Pflanzenteile gegessen haben könnte, sollten Eltern sich sofort an ihren Kinderarzt oder das lokale Giftnotrufzentrum wenden, rät die Stiftung Kindergesundheit. Es sei auf keinen Fall sinnvoll, erst mögliche Symptome abzuwarten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Christbaumständer mit Seilzugtechnik erleichtert das Aufstellen des Baumes - bei Modellen mit Schraubtechnik sind auf jeden Fall zwei Leute nötig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neun Last-Minute-Tipps fürs Weihnachtsfest Weihnachten kommt immer so plötzlich - und auf einmal sind alle nun furchtbar im Stress. Last-Minute-Tipps dafür, dass auf den letzten Metern nichts schiefgeht.
Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor dem Verschlucken von E-Zigaretten-Liquids. Das in der Flüssigkeit enthaltene Nikotin kann schon in geringen Mengen tödlich wirken. Foto: Friso Gentsch/dpa Vergiftungsgefahr beim Verschlucken von E-Zigaretten-Liquids Das Verschlucken von dem in E-Zigaretten-Liquids enthaltenen Nikotin kann tödliche Folgen haben. Gesundheitsexperten fordern einen kindersicheren Verschluss der E-Zigaretten-Flüssigkeit, um Vergiftungen vorzubeugen.
Der Weihnachtsstern ist eine schöne Weihnachtsdekoration - aber für Haustiere giftig. Deshalb sollten Heimtierhalter darauf verzichten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Weihnachtsstern ist Gift für Haustiere Im Advent und rund um Weihnachten dekorieren viele Menschen ihr Heim mit den leuchtend roten Pflanzen. Doch wer Hunde, Katzen und andere Tiere hält, sollte auf den Weihnachtsstern lieber verzichten.
Am Wochenende könnte Winterwetter vielerorts den Straßenverkehr stören. Foto: Tobias Hase/dpa/Archiv Autoclubs erwarten meist ruhigen Verkehr am dritten Advent Viel Verkehr wird es auf Deutschlands Autobahnen am Wochenende wohl nicht geben. Jedoch könnten in einigen Abschnitten Schnee und Eis die Fahrt beeinträchtigen. Wer zum Weihnachts-Shoppen ins Stadtzentrum möchte, steigt besser auf öffentliche Verkehrsmittel um.