Verdacht auf Leistenbruch zeitnah abklären

05.10.2021
Man kann ihn sich vorstellen wie ein Stück Stoff, in dem ein Loch ist. Und er ist vor allem ein Männerproblem. Ignorieren sollte man Hinweise auf einen möglichen Leistenbruch nicht.
Wer ein weiche Wölbung an der Leiste spürt, sollte sich ärztlichen Rat holen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer ein weiche Wölbung an der Leiste spürt, sollte sich ärztlichen Rat holen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Eine Ausbuchtung in der Leistengegend kann auf einen Leistenbruch hindeuten. Auch wenn die Beule nicht schmerzt, sollte man das zeitnah ärztlich abklären lassen.

Denn der Bruch kann mit der Zeit größer werden. Das sei vergleichbar mit einem Loch in einem Stück Stoff, das immer weiter aufreißt, schreibt die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 10/21).

Je größer das Loch, desto größer ist das Risiko für Einklemmungen. Bauchfett, Bauchfell oder Teile des Darms etwa könnten sich in der Muskellücke verklemmen. Das ist sehr schmerzhaft. Der Bruch könne sich rot oder bläulich verfärben, der Stuhlgang ausbleiben. Bei solchen Symptomen sollte man schnell in die Notaufnahme.

Damit es nicht so weit kommt, wird ein Leistenbruch meist operiert. Von dem Problem sind vor allem Männer betroffen, weil bei ihnen der Leistenkanal weiter ist als bei Frauen. Im Alter steigt das Risiko eines Leistenbruchs, da das Bindegewebe schlaffer wird.

© dpa-infocom, dpa:211005-99-485159/2

Infos rund um den Leistenbruch bei Männern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Umgangssprachlich ist bei der Leistenhernie vom Leistenbruch die Rede. Foto: Andrea Warnecke Weg mit der Beule: OP-Methoden bei Leistenbruch Ein Leistenbruch kann unbehandelt lebensgefährlich sein. Damit es nicht so weit kommt, raten Mediziner in den allermeisten Fällen zu einer Operation. Und manchmal führt daran kein Weg vorbei.
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Eine gesunde Ernährung beugt Osteoporose vor. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Der richtige Umgang mit Knochenschwund Knochenbrüche, Schmerzen und eingeschränkte Beweglichkeit: Osteoporose kann die Lebensqualität im Alter stark einschränken. Doch man kann der Krankheit vorbeugen und ihr Fortschreiten verlangsamen.
Was fehlt der Patientin? Viele Volkskrankheiten gelten selbst bei Ärztinnen und Ärzten noch immer als Männerkrankheit - obwohl das gar nicht stimmt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Die blinden Flecken der Frauengesundheit Männer und Frauen sind gleich. Auf dem Papier zumindest. In der Praxis gibt es aber noch immer viel Ungleichheit - nicht zuletzt in der Medizin. Sogar beim Herzinfarkt.