Verbraucherzentrale warnt Senioren vor neuen Abzocketricks

21.06.2019
Immer wieder betrügen Kriminelle Senioren - mit dem Enkeltrick oder auch als vermeintliche Polizisten. Verbraucherschützer warnen nun vor neuen Maschen, die beide Methoden kombinieren.
Am Telefon geben sich Betrüger gegenüber Senioren meist als Verwandter oder auch als Polizist aus. Foto: Sebastian Gollnow
Am Telefon geben sich Betrüger gegenüber Senioren meist als Verwandter oder auch als Polizist aus. Foto: Sebastian Gollnow

Mainz (dpa/tmn) - «Oma, ich brauche dringend Geld. Mein Freund kommt das gleich abholen.» Eine neue Masche ist der Enkeltrick nicht - und doch funktioniert er immer wieder, auch weil sich Trickbetrüger ständig neue Varianten einfallen lassen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin.

Inzwischen gibt es zum Beispiel Kriminelle, die den Enkeltrick mit der Betrugsmasche «falsche Polizeibeamte» kombinieren: Dabei rufen vermeintliche Kinder oder Enkel die älteren Opfer völlig aufgelöst an.

Sie hätten einen Unfall gebaut und jemanden verletzt, sie brauchen dringend eine größere Summe Geld, ein Polizist käme das gleich abholen.

In anderen Fällen ruft die angebliche Polizei direkt bei den Opfern an: Das zuletzt abgehobene Bargeld der Senioren sei Falschgeld, es müsse daher zur Überprüfung auf die Dienststelle gebracht werden. Auch hier steht dann kurze Zeit später tatsächlich ein Polizist vor der Tür - und das Geld ist weg.

Die Verbraucherschützer raten daher, sich gar nicht erst auf solche Telefonate einzulassen: Spätestens bei Formulierungen wie «Rate mal, wer hier ist» sollte man einfach auflegen. Und auch die Nummer 110 im Telefondisplay ist ein Alarmzeichen: Dahinter steckt niemals die echte Polizei.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Enkeltrick gaukeln Betrüger ihren meist betagten Opfern am Telefon vor, ein naher Verwandter - etwa ein Enkel - zu sein. Foto: Rolf Vennenbernd Abzocke am Telefon: Senioren sollten misstrauisch sein Ob Enkel oder Polizist: Bei der Abzocke am Telefon geben sich Kriminelle etwa als Angehörige oder Behörde aus, um die Opfer um ihr Geld zu bringen. Das zu erkennen, ist nicht leicht. Es gibt aber ein paar Warnzeichen.
Als Angehöriger sollte man dem Betrugsopfer keine Vorwürfe machen. Foto: Sebastian Gollnow Betrugsopfer müssen sich nicht schämen Wenn Senioren von Trickbetrückern ausgeraubt werden, ist die Scham bei den Betroffenen oft groß. Umso wichtiger ist es, sich nach einem Betrugsfall an eine Vertrauensperson zu wenden. So kann das Geschehene verarbeitet werden.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falscher Nummernzauber: Belästigt und betrogen per Telefon Ihre Maschen fußen auf Neugierde, Vertrauen in staatliche Organe, Angst und Verunsicherung: Mit billigen Tricks, aber auch mit psychologischem und schauspielerischem Geschick versuchen Telefon-Betrüger abzuzocken. Lässt sich dem etwas entgegensetzen?