Verbraucherschützer: Energydrinks sind nichts für Kids

10.03.2021
Bunte Dosen und süßer Geschmack: Viele Kinder und Jugendliche stehen auf Energydrinks - doch trinken sie davon zu viel, kann ihnen das auf Dauer gesundheitlich schaden.
Energydrinks enthalten in der Regel eine Menge Koffein - und sind für Kinder und Jugendliche allenfalls nur mit Vorsicht zu genießen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Energydrinks enthalten in der Regel eine Menge Koffein - und sind für Kinder und Jugendliche allenfalls nur mit Vorsicht zu genießen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Potsdam (dpa/tmn) - Energydrinks schmecken lecker und haben für Jüngere auch einen gewissen Coolness-Faktor. Doch für Kinder und Jugendliche sind die aufputschenden Getränke nach Einschätzung von Verbraucherschützern nicht geeignet.

So warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg, der Konsum von Energydrinks könnte bei Kindern und Jugendlichen nicht nur zu Schlafstörungen führen, sondern auch zu Nervosität, Kopfschmerzen, nachlassender Konzentrationsfähigkeit oder Übergewicht.

Warnhinweise schlecht erkennbar

Ein großer Kritikpunkt der Experten: Die Warnhinweise zu einem erhöhten Koffeingehalt der Getränke stünden oft nur schlecht lesbar auf den Rückseiten der Dosen. Hochgerechnet auf den Liter enthielten in einer Stichprobe der Verbraucherschützer alle Produkte 300 bis 320 Milligramm Koffein - zu viel für Kinder, denen schon ab einem Gehalt von 150 Milligramm auf den Liter vom Konsum abgeraten wird.

Nehmen junge Menschen zu viel Koffein auf, birgt das gesundheitliche Risiken, stellt die Verbraucherzentrale klar. Hinweise auf diese Gefahr fehlten auf allen Produkten gänzlich.

Formel zum Nachrechnen

Wer das Risiko nachrechnen möchte, kann diese Formel nutzen: Für Kinder und Jugendliche gelten nach Angaben der Verbraucherschützer 3 Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht am Tag als unbedenklich. Heißt: Ein 40 Kilogramm schweres Kind sollte über den Tag verteilt nicht mehr als 120 Milligramm Koffein zu sich nehmen.

Übrigens ist nicht nur der Koffeingehalt ein Problem - die Drinks enthalten auch zu viel Zucker. Fazit der Verbraucherschützer: «Für Kinder und Jugendliche sind Energydrinks insgesamt ungeeignet.»

© dpa-infocom, dpa:210310-99-761870/2

Mitteilung der Verbraucherzentrale Brandenburg

Infos der Verbraucherschützer rund um Energydrinks


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angebrochene Dosen mit Red Bull - in den Zuckerbomben stecken auch wegen des erhöhten Koffeingehalts Gefahren für Herz und Gesundheit. Foto: Jan Woitas Energydrinks können ein Risiko für das Herz sein Energydrinks sollen Power bringen und wach halten. Dabei sind nicht gerade gesund - vor allem in Verbindung mit Alkohol. Im Interview erklärt ein Kardiologe, welche Risiken sich für Verbraucher in den Getränken verbergen.
Die Krankenkasse DAK forderte, Energy-Drinks besser zu kennzeichnen. Bisher müssten die Hersteller über konkrete Gesundheitsrisiken nicht informieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand So viele Schüler trinken regelmäßig ungesunde Energy-Drinks Laut einer DAK-Studie greift beinahe jeder fünfte Schüler regelmäßig zum Energy-Drink. Dabei sollten Heranwachsende lieber auf den Konsum verzichten. Denn die Aufputschgetränke können sich fatal auf die Gesundheit auswirken.
Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland ist übergewichtig oder sogar fettleibig. Vor allem Kinder aus armen Verhältnissen sind betroffen. Foto: Ralf Hirschberger Übergewicht bei Kindern immer noch stark verbreitet Immer dickere Kinder? Das Horrorszenario des vergangenen Jahrzehnts ist ausgeblieben. Deutschlands Kinder und Jugendliche sind nach der großen Langzeitstudie KiGGS nicht kränker geworden. Aber was heißt das?
Schwangere müssen sich nicht um Koffein sorgen. In geringen Mengen wirkt es nicht schädigend auf das Ungeborene. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Schwangere dürfen bis zu drei Tassen Kaffee pro Tag trinken Manche Lebensmittel können Ungeborenen schaden - Kaffee gehört allerdings nicht dazu. Jedoch können andere Muntermacher das Kind gefährden.