Veganerinnen sollten bei Kinderwunsch auf Vitamin B12 achten

04.03.2019
Immer mehr Frauen wollen ihre vegane Ernährungsweise auch in der Schwangerschaft fortsetzen. Bei einem Kinderwunsch sollte dann frühzeitig die Vitamin-B12-Zufuhr erhöht werden.
Vegan lebende Frauen mit Kinderwunsch sollten frühzeitig ihren Vitamin-B12-Spiegel überprüfen lassen. Foto: Felix Heyder
Vegan lebende Frauen mit Kinderwunsch sollten frühzeitig ihren Vitamin-B12-Spiegel überprüfen lassen. Foto: Felix Heyder

Düsseldorf/München (dpa/tmn) - Wer sich vegan ernährt und Kinder haben will, braucht in der Regel zusätzliches Vitamin B12. Darauf weist der Münchener Kinderarzt Professor Stefan Eber hin.

Vitamin B12 ist wichtig für das Wachstum und die Entwicklung des Gehirns von Kindern, es kommt aber fast nur in Fleisch- und Milchprodukten vor. Konsequent vegan lebende Frauen nehmen deshalb im Schnitt nur 0,4 Mikrogramm von dem Vitamin auf - nötig für die Versorgung des Babys wäre aber etwa das Zehnfache.

Auffüllen lässt sich der Vitamin-B12-Vorrat mit Spritzen oder Nahrungsergänzungsmitteln. Vor allem bei letzter Variante dauert es aber ein paar Wochen, bis der nötige Wert erreicht ist.

Veganerinnen mit Kinderwunsch sollten deshalb frühzeitig mit ihrem Arzt sprechen und einen Vitamin-B12-Test machen lassen - selbst wenn sie keine typischen Mangelsymptome wie Blutarmut oder Erschöpfbarkeit zeigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mediziner raten von kurz aufeinanderfolgenden Schwangerschaften ab. Foto: Stefan Sauer Kurz aufeinanderfolgende Schwangerschaften bergen Risiko Auch manche Frau über 35 Jahren möchte noch mehrere Kinder bekommen. Kanadische Forscherinnen empfehlen ihnen aber auch jüngeren Frauen eine Mindestpause zwischen zwei Schwangerschaften. Der nun geratene Abstand ist jedoch kürzer als bei älteren Empfehlungen.
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.
Trotz des täglichen Ölens können werdende Mütter die Dehnungssteifen oft nicht verhindern. Denn ob man Schwangerschaftsstreifen bekommt oder nicht, hängt auch von der Veranlagung ab. Foto: Christin Klose Was hilft, wenn die Haut reißt Manche Menschen haben sichtbar gerissene Haut: sogenannte Schwangerschaftsstreifen. Vorbeugen ist schwierig. Ein kleiner Trost: Im Laufe der Zeit verblassen die Risse.
In Deutschland wurden mehr Babys geboren. Dazu trugen auch die Kinderwunschbehandlungen bei. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung Unerfüllter Kinderwunsch. Immer öfter klappt es in Deutschland dann doch: mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung.