Vaginale Geburt auch bei Corona-Infektion empfohlen

06.07.2020
Kann ich mein Neugeborenes anstecken? Sind werdende Mütter mit dem Coronavirus infiziert, ergeben sich viele Fragen rund um die Geburt. Neue Empfehlungen mehrerer Fachgesellschaften geben Antworten.
Für frischgebackene Mütter mit Corona-Infektion ist nach der Geburt Hautkontakt mit dem Säugling weiter erlaubt - Küssen aber nicht. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn
Für frischgebackene Mütter mit Corona-Infektion ist nach der Geburt Hautkontakt mit dem Säugling weiter erlaubt - Küssen aber nicht. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Jena (dpa/tmn) – Schwangere mit Corona-Infektion oder Covid-19-Erkrankung können ihr Baby vaginal entbinden, sofern aus Sicht der Geburtshelfer nichts dagegenspricht. Darauf weisen mehrere medizinische Fachgesellschaften in aktuellen Empfehlungen hin.

Frauen sollten dabei aber einen Mund-Nasen-Schutz tragen - um das medizinische Personal vor einer Ansteckung zu schützen. Dabei sei jedoch das Wohlbefinden der werdenden Mutter zu berücksichtigen.

Es gelte derzeit als unwahrscheinlich, dass sich Babys während der Geburt mit dem Coronavirus anstecken, heißt es in einer Mitteilung, die von fünf Fachgesellschaften - darunter die Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) - veröffentlicht wurde.

Küssen nein, Kuscheln ja

Weder in Nabelschnurblut noch in Fruchtwasser oder Vaginalsekret seien Sars-CoV-2-Viren bislang nachgewiesen worden. Die Neugeborenen von Müttern mit Corona-Infektion sollten den Empfehlungen zufolge aber dennoch per Rachenabstrich (PCR-Test) auf das Virus untersucht und von anderen Säuglingen isoliert werden.

Es ist aus Sicht der Fachgesellschaften allerdings nicht zwingend erforderlich, Neugeborene von infizierten Müttern zu trennen. Jedoch gelten für den direkten Kontakt bestimmte Hygieneregeln: Küssen ist nicht erlaubt, Hautkontakt - also Kuscheln - schon. Dabei sollte die Mutter einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Stillen ist möglich

Gegen Stillen spricht nichts. Gegebenenfalls sollte die Muttermilch von an Covid-19 erkrankten Müttern allerdings zunächst auf das Virus untersucht werden. Bisher wurde nach Angaben der Fachgesellschaften das Coronavirus aber nur in zwei Fällen in Muttermilch nachgewiesen. Die Fachgesellschaften betonen auch, dass die Anwesenheit einer gesunden Begleitperson während der Geburt möglich und sinnvoll sei.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-689061/3

Empfehlungen der Fachgesellschaften


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Geburt ist immer eine tiefe Erfahrung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können Das Coronavirus verändert auch die Geburtshilfe. In einigen Kliniken dürfen Väter im Kreißsaal nicht mehr mit dabei sein. Was bedeutet das für Schwangere und wie können sie sich darauf vorbereiten?
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.
Die Einleitung der Geburt nach der 42. Schwangerschaftswoche könnte größere Risiken bergen als von schwedischen Forschern angenommen. Nach mehreren Sterbefällen von Säuglingen wurde eine entsprechende Studie beendet. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie warnt vor später Geburtseinleitung Schwedische Forscher weisen auf die Vorteile einer Geburtseinleitung nach 41 statt nach 42 Schwangerschaftswochen hin. Ihre Studie findet wegen trauriger Zwischenfälle ein vorzeitiges Ende.
Wie geht es dem Kind? In den Mutterschafts-Richtlinien sind Ultraschalluntersuchungen beim Frauenarzt fest eingeplant. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Herz, Gehirn und Chromosomen: Der Blick auf das Ungeborene Für werdende Mütter gibt es zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen. Manches zahlt die Kasse, anderes nicht. Was verrät welche Untersuchung? Und was raten Experten?