Cornelia Stenz

Ursapharm Arzneimittel GmbH

~ km Industriestr. 35, 66129 Saarbrücken-Bübingen
Auf einen Blick: Ursapharm Arzneimittel GmbH finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarbrücken, Industriestr. 35. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Ursapharm Arzneimittel GmbH eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Chemische Industrie und pharmazeutische Produkte, medizinische Artikel (auch Rollstuhllifte und Gehhilfen).
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0680592920. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.ursapharm.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (12) Alle anzeigen
HA International Envitech ~ km Saarbrücker Str. 292, 66125 Saarbrücken-Dudweiler
Passende Berichte (4869) Alle anzeigen
Leitungswasser ist gesund, günstig und ein idealer Durstlöscher. Man sollte es aber nicht nicht lange stehen lassen. Foto: Andrea Warnecke Trinkwasser nicht lange stehen lassen Wasser aus der Leitung ist viel billiger als gekauftes aus der Flasche. Endlos herumstehen lassen sollte man es jedoch nicht.
Das Dirigieren der Trauergäste, die im Anschluss an die Beerdigung mit zum «Leichenschmaus» gehen, sollte von jemandem aus der mittelnahen Familie übernommen werden. Foto: Robert Günther Wer darf nach der Abschiedszeremonie mit zum Leichenschmaus? Nach einer Beerdigung gibt es Suppe und Schnittchen, so die Tradition. Aber muss wirklich jeder Teilnehmer einer Beerdigungszeremonie mit zum «Leichenschmaus» eingeladen werden?
Am 1. November beginnen in Pflegeheimen die Prüfungen nach dem neuen Qualitätssystem. Foto: Jens Wolf Pflegenoten werden abgeschafft Mehr als 300.000 Pflegebedürftige suchen jedes Jahr einen Heimplatz. Der Pflege-TÜV mit seinen Einser-Noten bietet da wenig Hilfe. Doch nun ist eine Reform beschlossen.
Die Kritiker des Bluttests befürchten, dass künftig mehr Frauen Abtreibungen vornehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Experten befürchten mehr Abtreibungen bei Down-Syndrom Mit einem Bluttest können Schwangere die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms bei ihrem Kind berechnen lassen. Der Gemeinsame Bundesausschuss will diesen zur Kassenleistung für Risiko-Schwangere machen. Verbände befürchten dadurch noch mehr Abtreibungen.