Ursachen für Schlafstörungen bei Diabetes

05.02.2021
Diabetiker leiden oft unter Schlaflosigkeit. Die Ursachen hierfür können unterschiedlich sein. Experten geben Rat.
Manche Diabetessymptome können einen um den erholsamen Schlaf bringen. Eine Anpassung der Diabetestherapie kann hier helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Manche Diabetessymptome können einen um den erholsamen Schlaf bringen. Eine Anpassung der Diabetestherapie kann hier helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Nachts auf die Toilette müssen und Kribbeln in den Beinen: Manche Diabetessymptome können einen um den erholsamen Schlaf bringen. Aber auch die Zuckerwerte können dadurch aus der Balance geraten und der Blutdruck in die Höhe steigen.

Gerade nachts quält der Drang auf die Toilette zu müssen viele Menschen mit Diabetes. «Eine nahe liegende Ursache sind hohe Blutzuckerwerte», erklärt Facharzt Igor Alexander Harsch in der Zeitschrift «Diabetes Ratgeber» (Ausgabe 02/2021).

Denn die Niere scheide den Zuckerüberschuss mit dem Urin aus. Auch manche Diabetesmedikamente und Entwässerungstabletten fördern die Harnausscheidung. Aber auch eine Unterzuckerung kann den Ablauf der Schlafphasen stören. In beiden Fällen ist der Arzt gefragt, um die Blutzuckerwerte richtig einzustellen.

Eine häufige Folge von Diabetes sind Nervenschäden, die sich als Stechen, Brennen und Kribbeln in den Beinen äußern können. Medikamente können diese Schmerzen lindern, Betroffene sollten dabei aber nicht selbstständig zu rezeptfreien Schmerzmitteln greifen, warnen Experten.

Schlafprobleme immer mit dem Arzt besprechen

Für Typ-2-Diabetiker kann zudem nächtliches Sodbrennen zum Problem werden - eine Folge des mit der Krankheit oft einhergehenden Übergewichts.

Der grundsätzliche Rat der Experten: Bei Schlafproblemen immer den behandelnden Arzt ansprechen. Denn oft bringt eine Anpassung der Diabetestherapie eine Verbesserung der Nachtruhe.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-312440/2

Diabetes Ratgeber zu Neuropathie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unbehandelt kann eine Retinopathie zu Blindheit führen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Illustration Wenn Diabetes die Netzhaut zerstört Durch hohen Blutzucker können kleinste Gefäße im Auge Schaden nehmen. Wenn die Diagnose Diabetes gestellt wird, ist die Netzhaut oft schon verändert. Doch es hakt bei der Vorsorge, sagt ein Experte.
Insulinpumpen gibt es in verschiedenen Formen. Manche werden wie diese hier direkt auf die Haut geklebt. Foto: Rolf Vennenbernd Was bei einer Insulinpumpe zu beachten ist Keine Spritzen mehr, kein Pen - stattdessen ein Kästchen, das den Körper mit Insulin versorgt: Eine Pumpe kann Diabetikern das Leben erleichtern. Sie ist aber nicht für jeden geeignet.
Mit der elektronischen Patientenakte sollen medizinische Unterlagen an einer Stelle digital gebündelt werden. Foto: Halfpoint/Westend61/dpa-tmn Was Sie zur E-Patientenakte wissen müssen Keine Ordner voller medizinischer Unterlagen mehr, stattdessen vom Befund bis zur Therapie alles in einer App. Das verspricht die neue elektronische Patientenakte. Doch zum Start gibt es Kritik.
Ab und zu kontrollieren lassen: Ab einem gewissen Alter können - und sollten - auch Männer regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Handeln statt verdrängen: So bleibt Mann gesund «Der Mann ist ein Verdränger», sagen Experten. Gründe dafür gibt es viele - doch gerade beim Thema Gesundheit kann das ewige «Wird schon wieder!» lebensgefährlich sein.