Unzuverlässig und Geldsorgen: Warnsignale für Drogenkonsum

09.06.2016
In Deutschland gibt es mehr als eine halbe Million onlinesüchtige Menschen. Hinzu kommt eine große Zahl gefährdeter Nutzer - das geht aus dem Drogen- und Suchtbericht 2016 hervor. Wer in seinem Umfeld einen Verdacht hat, kann auf einige Signale achten.
Bei Jungendlichen sind laut Drogenbericht vor allem Tabak, Alkohol und Cannabis ein Problem. Foto: Oliver Berg
Bei Jungendlichen sind laut Drogenbericht vor allem Tabak, Alkohol und Cannabis ein Problem. Foto: Oliver Berg

Hamm (dpa/tmn) - Wer Drogen nimmt, versucht das in der Regel so gut es geht zu verheimlichen. Es gibt aber einige Warnsignale für Freunde und Verwandte: Zum Beispiel wird der Freundeskreis ein ganz anderer oder das Verhalten ändert sich.

Betroffene sind zum Beispiel oft weniger zuverlässig oder sehr unruhig. Das erläutert Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Jugendliche werden außerdem oft in der Schule schlechter oder schwänzen. «Ein ziemlich klares Zeichen ist, wenn Geld fehlt oder Jugendliche mit ihrem Taschengeld nicht mehr auskommen.»

Gerade bei Jugendlichen sind laut Bartsch vor allem Tabak, Alkohol und Cannabis ein Problem. Die körperlichen Anzeichen für Drogen sind vielfältig. Wenn jemand raucht, riecht man das in der Regel. «Zwar kann der Jugendliche dann sagen, dass das die anderen waren, aber auch dann wissen Eltern, dass Gefahr im Verzug ist.» Hat jemand getrunken, kann er das kaum verbergen - weil man es am Verhalten merkt und riecht. Auf Cannabis-Konsum weisen neben dem Geruch zum Beispiel auch rote Augen hin. Aber auch kleine Pupillen sind ein Alarmsignal.

Bei einem entsprechenden Verdacht sollten Eltern ihr Kind darauf ansprechen, rät Bartsch. Dabei sollten sie klar ihre Meinung sagen. Wichtig ist aber auch, zu vermitteln, dass man das Verhalten zwar nicht akzeptiert, das Kind aber schon. Im Zweifel sollten Eltern und Kind sich Unterstützung holen: etwa bei einer Selbsthilfegruppe oder bei einer Beratungsstelle.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sieht sie aus: Die meisten Menschen assoziieren Läuse mit Schmutz und ungewaschenen Haaren. Dabei hat Kopflaus-Befall nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Foto: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Lästige Krabbeltiere: Kopfläuse sind kein Grund zur Panik Läuse bekommen vor allem Acht- bis Zwölfjährige. Die Tierchen sind zwar lästig, aber nicht gesundheitsgefährdend. Und mit mangelnder Hygiene, wie oft vermutet, ein Befall nichts zu tun. Deshalb: Nicht hysterisch werden und zusehen, dass man die Biester wieder loswird.
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Kleinkindern. Foto: Bodo Marks Auf Zeichen für Mittelohrentzündung bei Kindern achten In Elternohren klingt der Name dramatisch. Dabei heilen die meisten Mittelohrentzündungen bei Kindern ohne Komplikationen aus. Um möglichen Problemen für das Hörvermögen vorzubeugen, ist es aber wichtig, das Kind gut zu beobachten.
Der geliebte Schnuller beruhigt - sorgt vielleicht aber auch für Ohrenschmerzen. Foto: Christin Klose Schnuller-Nuckelei erhöht Gefahr von Mittelohrentzündungen Erst die Erkältung, dann der Schmerz: Gegen Mittelohrentzündungen bei Kleinkindern lässt sich nur schwer vorbeugen. Was Eltern dennoch tun können: