Unterhalt ist auch nach Entschädigung im Ausland möglich

03.07.2020
Manche Länder zahlen bei einer Scheidung eine Entschädigung aus. Damit ist in Deutschland nicht der Anspruch auf Trennungsunterhalt verwirkt. Denn eine Abfindung ist nicht mit Unterhalt gleichzusetzen.
Wenn die Liebe zu Ende ist, geht es bei vielen Paaren unter anderem um Fragen wie Trennungsunterhalt. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn
Wenn die Liebe zu Ende ist, geht es bei vielen Paaren unter anderem um Fragen wie Trennungsunterhalt. Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer nach ausländischem Recht bei der Scheidung eine Entschädigung erhält, kann dennoch in Deutschland Trennungsunterhalt verlangen. Einmalige Entschädigungen, wie hier nach dem marokkanischen Recht, werden dabei nicht berücksichtigt. Das hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden (Az.: 11 WF 19/19), wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem Fall beantragte der Ehemann im September 2016 in Marokko die Scheidung. Die Ehefrau stellte im Dezember 2016 den Antrag auf Zahlung von Trennungsunterhalt ab Oktober 2016. Bei der Scheidung Ende August 2017 in Marokko sprach das Gericht der Ehefrau eine Abfindung in Höhe von umgerechnet 3400 Euro zu. Außerdem erhielt sie Wohngeld in Höhe von 276 Euro.

Trotz der durch das marokkanische Gericht zugesprochenen Zahlung hat die Frau Anspruch auf Trennungsunterhalt, befand das Gericht in Deutschland.

Bei der Abfindung handele es sich nicht um eine Unterhaltszahlung, sondern vielmehr um eine einmalige Zahlung, die keine Gewährung einer Unterhaltsrente darstellt. Sie beziehe sich im Übrigen auch auf die Zeit nach der Ehescheidung und nicht auf die Zeit der Trennung.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-657535/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie viel Unterhalt muss gezahlt werden? Foto: Jens Büttner/Illustration Mehr Unterhalt dank Gehaltserhöhung? Die Höhe des Einkommens spielt für die Berechnung des Trennungsunterhalts eine Rolle. Doch was ist, wenn der Ex Karriere macht und sein Gehalt plötzlich steigt?
Das Bundesverfassungsgericht stellt in einem Urteil klar: Geschiedene Frauen dürfen bei der Aufteilung von Betriebsrenten nicht benachteiligt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Geschiedene Frauen müssen bei Rente besser gestellt werden Der Mann verdient das Geld, die Frau kümmert sich um die Kinder - eine traditionelle Rollenverteilung macht sich auch bei der Rente bemerkbar. Bisher werden die finanziellen Nachteile bei einer Scheidung nicht immer fair ausgeglichen. Damit soll nun Schluss sein.
Viele Menschen heiraten immer später. Damit auch hängt auch meist die Dauer der Ehe zusammen, die kontinuierlich steigt je später man heiratet. Foto: Andreas Lander Ehen halten länger: Was steckt hinter diesem Trend? Eine Scheidung war nie so leicht wie heute. Dennoch gehen die Zahlen zurück. Und die Ehen halten länger. Was steckt hinter diesem Trend?
Wer ein erhöhtes Einkommen nicht sofort mitteilt, verwirkt sich einen Anspruch auf einen höheren Unterhalt. Foto: Stephanie Pilick Unterhaltsanspruch: Höheres Einkommen ist mitzuteilen Nach einer Ehe-Scheidung hat einer der beiden Partner meistens Anspruch auf Unterhalt. Wer Unterhaltszahlungen bezieht, muss Änderungen des eigenen Einkommens immer mitteilen.