Unter 25-Jährige haben oft hohe Handy-Schulden

28.05.2019
Auf ein Smartphone möchte heute kaum einer mehr verzichten - auch wenn das Geld in der Tasche knapp ist. Bei jungen Menschen kann das zum Problem werden.
Bei jungen Menschen machen die Handykosten einen großen Anteil der aufgenommenen Schulden aus. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Bei jungen Menschen machen die Handykosten einen großen Anteil der aufgenommenen Schulden aus. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Wiesbaden (dpa) - Internet und Handy werden für viele junge Menschen zur Schuldenfalle. Knapp zwei Drittel (64,9 Prozent) der unter 25-Jährigen, die im vergangenen Jahr Hilfe bei einer Schuldnerberatungsstelle in Deutschland suchten, hatten erhebliche Außenstände bei Telekommunikationsunternehmen.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes waren es durchschnittlich 1573 Euro. Damit machte diese Position nach Angaben der Wiesbadener Behörde etwas mehr als ein Sechstel der gesamten durchschnittlichen Schuldenhöhe der jüngeren Generation aus (8849 Euro).

Um den gesamten Schuldenberg abzutragen, brauchen diese Menschen mit ihrem vergleichsweise geringen Nettoeinkommen von durchschnittlich 777 Euro pro Monat knapp ein Jahr - vorausgesetzt, alle Einkünfte fließen in die Schuldentilgung. Allein, um Telefonanbieter auszuzahlen, bräuchte es in so einem Fall mehr als zwei Monate.

Der mit Abstand größte Auslöser für Überschuldung bleibt über alle Altersklassen hinweg Arbeitslosigkeit. Bei 20 Prozent der Menschen, die im vergangenen Jahr eine Schuldnerberatungsstelle aufgesucht haben, war der Verlust des Jobs die Ursache. Fast 16 Prozent der Betroffenen rutschten infolge Erkrankung, Sucht oder Unfall in die Schuldenfalle, gut 13 Prozent nannten Trennung, Scheidung oder Tod des Partners als Grund. In fast ebenso vielen Fällen war die Ursache, dass regelmäßig zu viel Geld ausgegeben wurde - eine solche «unwirtschaftliche Haushaltsführung» machten die Statistiker zum Beispiel bei jedem Vierten der unter 25 Jahre alten Schuldner aus.

Die Ergebnisse des Bundesamtes beruhen auf Angaben von 559 der 1450 Schuldnerberatungsstellen in Deutschland. Diese stellten anonymisierte Daten von 136.000 beratenen Personen mit deren Einverständnis bereit, die dann hochgerechnet wurden.

Bundesamt zur Überschuldungsstatistik 2018

Mehr zu Thema Überschuldung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer plötzlich langzeitkrank wird, kann in eine Schuldenfalle tappen. Foto: David Ebener Schuldenfalle Krankheit: Wenn finanzieller Ruin droht Unverschuldet in den finanziellen Ruin - das kann selbst gut ausgebildeten Menschen passieren. Etwa, wenn sie ernstlich krank werden. Auch übermächtige Schulden selbst können krank machen.
Nach dem Gesetzentwurf dürfen Ärzte und Klinken öffentlich - zum Beispiel auf der eigenen Internetseite - darüber informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Foto: Jens Büttner/Symbolbild Wird die Suche nach Infos über Abtreibung jetzt einfacher? Wer ungewollt schwanger wird, fühlte sich oft ziemlich allein gelassen. Mühsam hat sich die Koalition jetzt auf bessere Informationen für Betroffene geeinigt. Doch der Entwurf stellt auch klar, was Ärzte keinesfalls dürfen.
Opfer häuslicher Gewalt können auf ein vielschichtiges Hilfsangebot zurückgreifen: vom Notruftelefon über Beratung bis hin zu Zufluchtsorten. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt Am Anfang ist es Liebe. Später wird daraus Gewalt. Diese Entwicklung nimmt so manch eine Beziehung. Opfer sind in den meisten Fällen Frauen und Kinder. Zum Glück stehen ihnen Hilfsangebote zur Verfügung.
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?