Artur Wnorowski

Universitätskliniken des Saarlandes

~ km Kirrberger Str. 100, 66424 Homburg
Auf einen Blick: Universitätskliniken des Saarlandes finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Homburg, Kirrberger Str. 100. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Universitätskliniken des Saarlandes eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Universitäten, Fachhochschulen, Krankenhäuser, Kliniken, Rehabilitationseinrichtungen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06841160. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.uniklinikum-saarland.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (9156) Alle anzeigen
Welche Präparate wirken gegen Omikron? Viel Hoffnung ruht auch auf dem antiviralen Arzneimittel Paxlovid von Pfizer. Foto: Pfizer/dpa Corona-Medikamente: Was hilft gegen die neue Variante? Zwei Jahre nach den ersten Corona-Fällen in Deutschland entwickelt die Pandemie mit Omikron erneut eine dramatische Dynamik. Viele hatten auf die Impfung gesetzt - und auf die neu entwickelten Medikamente. Wirken sie auch gegen Omikron?
Noch gibt es eher wenig Grippe-Fälle in Deutschland. Doch die Viruszirkulation könnte sich in den kommenden Wochen verstärken. Eine RKI-Expertin rät noch zur Schutzimpfung. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Grippesaison: RKI-Expertin hält Entwarnung für verfrüht Was droht dem Gesundheitssystem, wenn zu Corona auch noch die Grippewelle hinzukommt? Diese Frage stellte sich schon zu Beginn der Pandemie. Ist die Gefahr für diese Saison bereits gebannt?
Kein Zweifel, der linke Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis - gültig ist das aber nur, wenn sich der T-Streifen im vorgegebenen Zeitfenster entwickelt hat. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Was ist, wenn der Selbsttest mit Verzögerung positiv ist? Viele Menschen testen sich regelmäßig selbst zu Hause auf das Coronavirus. Oft bleibt die Testkassette danach länger auf dem Tisch liegen - manchmal kommt der Schreck dann mit Verspätung.
Ein großer Teil der empfundenen Impfreaktionen bei den Corona-Impfungen könnte einer Studie zufolge auf den sogenannten Nocebo-Effekt zurückgehen. Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild Studie: Viele Impfreaktionen wohl durch Nocebo-Effekt Die Folgen einer Corona-Impfung können für Menschen ganz unterschiedlich sein. Viele Patienten meldeten Nebenwirkungen. Anderen ging es gut. Die negativen Reaktionen führt eine Studie nun teilweise auf den Nocebo-Effekt zurück. Doch wie funktioniert das?