Unfallversicherung schützt Pflegende nur teilweise

07.06.2019
Pflegende, die sich bei ihrer Tätigkeit verletzen, könnnen sich an die gesetzliche Unfallversicherung wenden. Für die Anerkennung sind jedoch einige Hürden zu nehmen.
Auch beim Pflegen von Angehörigen kann man sich verletzen. In dem Fall kann man sich an die gesetzliche Unfallversicherung wenden. Foto: Britta Pedersen
Auch beim Pflegen von Angehörigen kann man sich verletzen. In dem Fall kann man sich an die gesetzliche Unfallversicherung wenden. Foto: Britta Pedersen

Baierbrunn (dpa/tmn) - Angehörigenpflege ist nicht nur seelisch, sondern auch körperlich anstrengend. Ein Unglück ist daher schnell passiert.

Unter Umständen können sich pflegende Angehörige dann an die gesetzliche Unfallversicherung wenden, schreibt die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 6/2019). Dafür müssen allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllt sein.

So gibt es den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung zum Beispiel nur für Personen, die nicht erwerbsmäßig pflegen. Der Angehörige darf nicht in einem Heim leben und muss mindestens Pflegegrad 2 haben. Außerdem muss die Pflege mindestens zehn Stunden in der Woche beanspruchen. Wer mehrere Menschen pflegt, zwei Elternteile etwa, kann die Pflegezeiten zusammenrechnen.

Und schließlich muss der Unfall bei einer Tätigkeit passiert sein, die im Pflegegutachten aufgeführt ist. Ist das nicht der Fall, greift der Versicherungsschutz nur bei Hilfe in einem Notfall oder wenn bei der An- beziehungsweise Abfahrt ein Unglück passiert ist.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, sollten sich Betroffene beim Durchgangsarzt behandeln lassen und ihn informieren, dass der Unfall bei der Pflege passiert ist. Der Vorfall muss innerhalb von drei Tagen gemeldet werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Großmütter übernehmen die Betreuung ihrer Enkel. Doch ein Versicherungsschutz für Kinder besteht nur bei staatlich organisierten Tagespflegepersonen. Das bekräftigte nun das Bundessozialgericht. Foto: Marc Tirl Oma gilt nicht als «geeignete Tagespflegeperson» Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen aufkommt. Nach langem Rechtsstreit spricht das Bundessozialgericht nun ein Urteil.
Zu einer medizinischen Reha können auch Krankengymnastikstunden gehören - um zum Beispiel ein Bein nach einer Operation wieder zu stärken. Foto: Frank Rumpenhorst Tipps zum Antrag für Reha und Kur Ob nach einem Unfall oder einem längeren Krankenhausaufenthalt - eine Reha hilft Betroffenen, wieder auf die Beine zu kommen. Und eine Kur trägt dazu bei, möglichst lange gesund zu bleiben. Beim Antrag gilt es einiges zu beachten.
Pflegende sollten sich regelmäßig eine Pause vom anstrengenden Pflegealltag gönnen. Foto: Nicolas Armer Mit Netzwerk und Wochenplan gegen den Pflegestress Ein Familienmitglied zu pflegen, ist eine große Herausforderung. Damit sich Pflegende nicht überlasten, ist ein guter Zeitplan ratsam. Wie stellt man diesen auf?
Wer Angehörige pflegt, sollte beim Arbeiten mit Reinigungsmitteln am besten Handschuhe tragen. Foto: Jana Bauch Die eigenen Hände bei Pflege nicht vernachlässigen Wer einen Angehörigen pflegt, sollte auch auf die eigene Gesundheit achten. Bei der Körperpflege sollten unbedingt Handschuhe getragen werden, um Allergien zu vermeiden.